Warum ist es unmöglich, Menschen nicht zu beurteilen?

Es ist erstaunlich, was Menschen nicht - das ist unmöglich (Juni 2019).

Anonim

Mehrere Faktoren beeinflussen unsere Gedanken und Verhaltensweisen, und viele von ihnen sind außerhalb unseres Bewusstseins und unserer Kontrolle. Man kann sich das Gehirn als Doppelprozessor vorstellen, der aus einem logisch bewussten System und einem nicht-bewussten reflexiven System besteht. Das logische Gehirn ist absichtlich, freiwillig und in unserem Bewusstsein. Es gibt uns das Gefühl, die Kontrolle zu haben, aber es erfordert Zeit und Mühe. Auf der anderen Seite ist das reflexive Gehirn unfreiwillig, außerhalb unseres Bewusstseins, irrational und reaktionär. Es wird typischerweise rekrutiert, weil es schnell und mühelos ist. Zu unserer Bestürzung spuckt das reflexive Gehirn unfreiwillig mentale Berechnungen aus, wie z. B. Urteile über die Rasse, das Geschlecht und die Religionszugehörigkeit der Menschen.

Den meisten von uns wurde dieses Prinzip in der sozialen Etikette 101 beigebracht: RICHTET NICHT DIE MENSCHEN. Wir kennen alle die Klischees "Beurteile das Buch nicht nach seinem Cover". Schulen, Arbeit und viele Häuser haben ihre Mitglieder ermutigt, allen gegenüber herzlich zu sein. Aber ist es möglich, keine Urteile zu fällen? Stellen Sie sich vor, wenn ich Sie bitten würde, den Satz in Klammern zu betrachten, ohne ihn zu lesen, starren Sie ihn nur an.

(LIES MICH)

Es ist unmöglich, Wörter anzusehen und sie nicht zu lesen, selbst wenn Sie sich wirklich anstrengen. Ebenso ist es unmöglich, jemanden zu treffen und keine internen Urteile über sie zu fällen. Urteile sind Erwartungen, die auf vorprogrammierten Denkweisen oder Skripten basieren, und ja, wenn es um Rasse geht, nennen wir sie Stereotypen.

Natürlich sind viele Urteile gutartig, aber andere können krebsartig sein. Die meisten von uns können Fragebögen über Einstellungen zu anderen ausfüllen und als nicht-rassistisch oder nicht-sexistisch mit Bravour bestehen. Aber weißt du, wer sie ausfüllt? Dein logisches Gehirn ist! Es ist jedoch Ihr reflexives Gehirn, das häufig Ihr Verhalten kontrolliert, besonders wenn Sie schnelle Entscheidungen treffen müssen oder wenn Sie nicht zu viel kognitiven Aufwand betreiben wollen. Nicht überzeugt? Berücksichtigen Sie dann die Ergebnisse einiger der folgenden funktionellen Bildgebungsstudien (für eine Übersicht über fMRT-Studien und rassentypische Vorurteile klicken Sie bitte hier). Neuroimaging ermöglicht es dem Forscher, den reflexiven Geist anzuzapfen, der weitgehend außerhalb unseres Bewusstseins liegt.

Die Neuroimaging-Studie von Hart et al. (2000) war die erste, die rassenbezogene Gehirnaktivierung untersuchte. Sie präsentierten schwarzen und weißen Menschen Gesichter von selbst identifizierten Schwarz-Weiß-Teilnehmern. Sie fanden eine differentielle Antwort in der Amygdala auf schwarze und weiße Gesichter. Die Amygdala ist eine Gehirnstruktur, die in die Verarbeitung von Angst involviert ist. Wenn Teilnehmer, die sich selbst als weiß identifizierten, schwarze Gesichter sahen, war ihre Amygdala stärker aktiviert als wenn sie weiße Gesichter sahen. Eine mögliche Interpretation dieser Ergebnisse ist, dass die Teilnehmer schwarze, aber nicht weiße Gesichter als bedrohlich betrachteten.

Wie steht es um die Beziehung zwischen Amygdala-Aktivierung und expliziten Messungen von Vorurteilen (logisches Gehirn) wie Fragebögen, sind sie korreliert? Mit anderen Worten, wenn die Punktzahl eines bestimmten Vorurteils keine negativen Einstellungen zeigt, würde dann auch die Amygdala ein entsprechendes Aktivierungsprofil zeigen? Phelpset al. (2000, Experiment 1) untersuchten den Zusammenhang zwischen impliziten, expliziten Maßen rassistischer Verzerrung und Amygdala-Aktivierung. Im fMRI-Scanner wurden weiße Teilnehmer schwarzen und weißen Gesichtern ausgesetzt, und sie wurden gebeten, eine unabhängige Aufgabe zu erledigen. Nach der fMRI-Scansitzung wurden sie aufgefordert, implizite und explizite Maße der rassistischen Einstellungen auszufüllen. Interessanterweise korrelierte die Amygdala-Aktivierung mit der impliziten, aber nicht mit der expliziten Einschätzung der Rasseneinstellungen. Tatsächlich ist die Amygdala potentiell ein Teil des nicht-bewussten reflexiven Systems und wurde daher nur mit dem impliziten Maß der Rassenvoreingenommenheit korreliert. Selbst wenn Menschen positive Reaktionen auf rassistische Einstellungen befürworten, könnten sie unbewusst negative Einstellungen besitzen.

Sind Sie gespannt, ob Ihre Amygdala ein Einstellungsproblem hat? Ok, also ist fMRI in vielen Häusern nicht üblich! Es gibt jedoch eine kostenlose Online-Bewertung, die versucht, Ihr Gehirn auszutricksen und zu entlarven, was Ihr unbewusstes Gehirn wirklich denkt. Der Test wird als Race Implicit Association Test IAT bezeichnet und ist kostenlos online verfügbar. Mach weiter, nimm es; Ich bin sicher, du wirst überrascht sein!

Viele dieser negativen Einstellungen sind reflexiver Natur und können daher zu Phänomenen wie rassistischem Profiling, Diskriminierung am Arbeitsplatz und allgemeinen Einschränkungen von Möglichkeiten beitragen. Workshops wie das Training zur Vorbeugung von Vorurteilen am Arbeitsplatz müssen sowohl die logischen als auch die reflexiven Gehirne ansprechen, um erfolgreich zu sein. Ich würde mir wünschen, dass dieser implizite Test als Teil des Einstellungsprozesses oder am Ende dieser Trainingsworkshops durchgeführt wird, um sicherzustellen, dass sie negative Einstellungen wirksam reduzieren.

Um die negative Einstellung gegenüber anderen zu reduzieren, müssen wir unsere reflexive Meinung neu programmieren. Es ist programmiert durch Gewohnheiten, die wir propagieren, Erfahrungen, in die wir uns einbetten, und Informationen, mit denen wir uns umgeben.

Um zu sehen, wie mein TEDx über "The Logical vs. Reflexive Brain: Only One Wins" spricht, klicken Sie HIER.

Verweise:

Chekroud, AM, Everett, JAC, Brücke, H. & Hewstone, M. (2014). Eine Übersicht über neuroimaging-Studien rassenbezogener Vorurteile: Reflektiert Amygdala Response? Frontiers in Human Neuroscience, 8, 179. //doi.org/10.3389/fnhum.2014.00179

Hart, AJ, Whalen, PJ, Shin, LM, McInerney, SC, Fischer H. & Rauch, SL (2000). Differenzielle Antwort in der menschlichen Amygdala auf rassische Outgroup- gegenüber Ingroup-Face-Stimuli. Neuroreport, 11, 2351-2355 10.1097 / 00001756-200008030-00004

Phelps, EA, O'Connor, KJ, Cunningham, WA, Funayama, ES, Gatenby, JC & Gore, JC, et al. (2000). Die Leistung bei indirekten Messungen der Rassenbewertung sagt eine Amygdala-Aktivierung voraus. Zeitschrift für Kognitive Neurowissenschaften. 12, 729-738 10.1162 / 089892900562552