Wir brauchen einen volkstümlichen freien Willen

Anonim

Der Beitrag über die Freilassung des freien Willens war "einer von vielen", in denen ich meine Skepsis gegenüber dem Konzept des freien Willens und der zeitgenössischen Forschung zum Ausdruck brachte. Ich habe speziell über eine Position gesprochen, die kürzlich von meinen Freunden und Kollegen Roy Baumeister und Andrew Monroe dargelegt wurde (Foto rechts). In diesem Gastbeitrag antwortet Andrew.

-----------

Ich werde einen Weg wählen, der klar ist, ich werde den freien Willen wählen . - Eilen

Zunächst einmal vielen Dank an Joachim, dass er mich eingeladen hat, einen Gastbeitrag zu schreiben, in dem er auf seinen letzten freien Blog-Blog antwortet. Wir haben über Fragen diskutiert, die den freien Willen umgeben, seit ich ein Doktorand an der Brown University war, und es ist eine Freude, diese Debatte hier fortzusetzen.

Joachim spricht über die generelle Verwirrung zwischen Agentur und freiem Willen. Er argumentiert, dass die Gleichsetzung von Agentur mit freiem Willen ein Marketing-Trick ist. Ich bin jedoch der Ansicht, dass das Abwerfen des metaphysischen Gepäcks des freien Willens zugunsten eines volkstümlichen Konzepts wie intentional agent ein wissenschaftlich handhabbares Konzept bietet, das tatsächlich nützlich ist, um Fragen zu Verhalten und Moral zu beantworten.

Fragen des freien Willens sind zum großen Teil interessant, weil der freie Wille eine angeblich notwendige Bedingung für Wüsten- und moralische Bestrafung ist. Der freie Wille rechtfertigt Antworten auf die Fragen: Wer soll bestraft werden, wie viel und aus welchen Gründen? Daher sollte jedes Konzept, das vorgibt, frei zu sein, die Intuitionen der Menschen über gerechte Wüsten und moralische Bestrafung robust informieren. Der freie Wille, der als intentionale Agentur definiert wird, erfüllt diese Anforderung - Menschen können leicht zwischen Agenten unterscheiden, die die Kontrolle über ihre Entscheidungen haben, und solchen, die dies nicht tun (Monroe, Dillon & Malle, 2014).

Im Gegensatz dazu haben philosophische Vorstellungen vom freien Willen als ultimativem Verursacher oder frei von Determinismus wenig Einfluss auf diese moralischen Entscheidungen - tatsächlich zeigen jüngste Forschungen, dass die philosophischen Konzepte der Menschen so schwach sind, dass sie Ereignisse nur auf relativ konkrete oder abstrakte Weise beschreiben verändert die Intuition der Menschen über freien Willen, Determinismus und Schuld (siehe Nichols & Knobe, 2007).

Dies lässt immer noch die Möglichkeit offen, dass Menschen sich nur über das Wesen des freien Willens irren und dass "freier Wille" das Konzept ist, das Philosophen im Auge haben. Wenn dies jedoch zutrifft, folgen zwei ungenießbare Schlussfolgerungen. Erstens müssen wir die Forschung in experimenteller Philosophie und Psychologie nach dem freien Willen ablehnen, weil alle Daten, die vom Volk gesammelt werden, notwendigerweise auf ihre gewöhnliche Auffassung des freien Willens und nicht auf die "richtige" philosophische Vorstellung zurückgreifen. Zweitens, und besorgniserregender, müssen wir akzeptieren, dass der philosophische Begriff des freien Willens nichts mit Fragen der Handlungsfähigkeit oder der Moral zu tun hat, in denen die Menschen ihr irrtümliches Volkskonzept anwenden. Stattdessen ist die Art der Willensforschung, die Wissenschaftler seit Jahrtausenden diskutieren, lediglich eine philosophische Übung ohne wirkliche Relevanz.

Es kann auch ein wenig metaphysisches Denken in Joachims Kritik hineinschmuggeln. Er argumentiert: "Diese Argumentation verrät einen Fehlschluss der umgekehrten Schlussfolgerung. Es ist eine Sache zu sagen, dass, wenn der freie Wille existiert, wir Selbstkontrolle und rationale Entscheidungen erwarten können. Es ist eine ganz andere Sache zu argumentieren, dass, wenn wir Selbstbeherrschung und rationale Wahl sehen, dann wird der freie Wille wahrscheinlich existieren. "Das Argument der umgekehrten Inferenz bedeutet, dass der freie Wille etwas anderes ist; etwas jenseits von Selbstbeherrschung oder rationaler Entscheidung. Aber ich möchte das Gegenteil behaupten: Der freie Wille ist Selbstbeherrschung und vernünftige Entscheidung und möglicherweise auch nicht mehr. Außerdem schlage ich nicht vor, dass Selbstbeherrschung und rationale Entscheidungen nur das sind, was die Erfahrung willig macht, sondern dass diese Konzepte einkapseln, was Menschen meinen, wenn sie sagen: "Ich habe einen freien Willen".

Am Ende des Tages argumentieren wir jedoch nur mit Semantik. Ich stimme Joachim nicht zu, dass die Bezugnahme auf Entscheidungsfreiheit, Wahlfreiheit und Selbstbeherrschung als freier Wille die Leute dazu verleiten könnte, "eine mythische, mystische, libertäre und falsche Bedeutung der Freiheit wieder einzuflößen". Auf dieses Argument würde ich eingehen dass Baumeister und ich es besser hätten machen können, nach konzeptioneller Klarheit zu streben. Ziel unserer Arbeit war es jedoch, den freien Willen zu entmystifizieren und empirisch nachvollziehbar zu machen. Vielleicht wäre ein besserer Weg für die Wissenschaften (und die Philosophie), den aufgeladenen Moniker des freien Willens ganz abzuschaffen. Das könnte einige Philosophen außer Gefecht setzen, aber wenn wir über die Art von freiem Willen sprechen, den die Menschen zu haben glauben; oder die Art von freiem Willen, die in irgendeiner realen Weise für Moral und Bestrafung relevant ist, dann sprechen wir von intentionaler Handlungsfähigkeit, und ich denke, dass wir "freien Willen" haben können, ohne all sein metaphysisches Gepäck.

Monroe, AE, Dillon, KD & Malle, BF (2014). Freien Willen auf die Erde bringen: Das psychologische Konzept des freien Willens und seine Rolle im moralischen Urteilsvermögen. Bewusstsein und Erkenntnis, 27, 100-108. doi: 10.1016 / j.concog.2014.04.011

Nichols, S. & Knobe, J. (2007). Moralische Verantwortung und Determinismus: Die Kognitionswissenschaft der Folk-Intuitionen. Nous, 41, 663-685.

---------------

Kommentar (JIK) : Danke an Andrew für die Klärung der Position von Baumeister und Monroe. Ich sehe, dass das wichtigste (einzige) Argument für die Annahme, dass der freie Wille real ist (nach der Volksdefinition), "eine notwendige Bedingung für Wüsten- und moralische Bestrafung" ist. Ich und andere haben an anderer Stelle argumentiert, dass der freie Wille (per Definition) keine notwendige Bedingung für Belohnung oder Bestrafung ist, obwohl Bestrafung nicht moralisch wäre, was die Frage aufwirft, warum man eine "moralische" Bestrafung wünschen würde. Ist Strafe nicht genug? Ich vermute, dass moralische Bestrafung härter ist, weil es nicht nur um Verhaltensänderung oder Abschreckung geht, sondern um Vergeltung und die symbolische Bekräftigung der sozialen Ordnung.

Den Volksglauben eine harte Strafe (und ungerechtfertigten Stolz) zu rechtfertigen, bedeutet ihnen normative Kraft zu geben. Die Vorstellung, dass wir den freien Willen in der Art und Weise definieren müssen, wie das Volk vorgeht, weil sonst unsere Fähigkeit, zu bestrafen, beschnitten würde, wirft die Frage auf, warum wir so viel bestrafen wollen. Wenn wir freien Willen hätten, könnten wir uns nicht für weniger Strafpräferenzen entscheiden?