Tech Exec on Opportunity und die Zukunft für unsere Kinder

Anonim

Laut Professor Cathy Davidson, Gründungsdirektor der Futures-Initiative im Graduate Center der City University of New York, werden heute rund 65 Prozent der Kinder in Jobs arbeiten, die es derzeit nicht gibt. Die Welt verändert sich schnell und die Möglichkeit, etwas zu erkennen, erfordert ein scharfes Verständnis dafür, wie diese Veränderung aussehen wird. Während der Teilnahme am EY World Entrepreneur des Jahres in Monte Carlo hatte ich die Gelegenheit, einen Einblick in den Umgang mit einer sich schnell entwickelnden Welt vom Technologieunternehmer und CEO von InTecur William H. Saito zu bekommen.

In unserem Gespräch wies Saito darauf hin, dass dies kein neues Phänomen ist. Er stellte fest, dass ganze Industrien in nur einer Generation gekommen und gegangen sind. Wenn Sie zum Beispiel zu der Zeit zurückgehen, als Pferde- und Buggyfahrer vor dem Aufstieg des Automobils standen, finden Sie dasselbe. Die Geburt des Internets ist ein weiterer unter vielen ergreifenden Beispielen. Während wir neue Geschäftsmodelle entwickeln und neue Pläne entwickeln, verschwinden Arbeitsplätze, die einst ein Grundpfeiler waren. Nachfolgend finden Sie einen Auszug aus unserem Gespräch:

Michael Woodward: Wie werden in Zukunft Jobs für unsere Kinder aussehen und wo liegen die Chancen?

William Saito: Es wird immer Veränderungen geben. Vieles davon ist gruselig, unbekannt, und es gibt Fälle, mit denen wir nicht vertraut sind. Wie wir uns anpassen und lernen, davon zu profitieren, sind die Chancen. In der Zukunft werden maschinelles Lernen und KI (künstliche Intelligenz) die repetitiven Jobs wegnehmen. Die Herausforderung als Eltern und Erzieher und eine Gesellschaft wird darin bestehen, die Menschlichkeit in einer Maschinenwelt zum Ausdruck zu bringen.

MW: Wie können Sie mit einer so vielseitigen und breit gefächerten Karriere Chancen sehen?

WS: Ich bin nur ewig neugierig auf Dinge. Ich habe die Krankheit, nicht zu wissen, wie man nein sagt, was zu viel freiwilligem Engagement führt, Menschen zuhören, schlaflose Nächte, Reisen, aber ich kann all diese Leute treffen und ich kann sehen, wie diese Punkte miteinander verbunden sind und wie Ideen miteinander verbunden sind zusammen. Ich sehe, dass alle Kernfragen auf der Welt sehr ähnlich sind, und stelle das in den Kontext. Ich versuche herauszufinden, was die Essenz des Problems ist, damit ich nicht ständig auf Maulwurf spiele und in die Sache komme. Meine Hoffnung ist, etwas zu tun, das die Welt zu einem besseren Ort macht.

MW: Du hast ein breites Netzwerk. Wie sehen Sie Chancen durch das Treffen von Menschen?

WS: Es ist wichtig, sich allen möglichen Perspektiven, Diskussionen, Ideen und Gedanken zu öffnen. Am Ende des Tages ist es am wichtigsten, dass Sie erkennen, dass es eine Grenze für das gibt, was Sie selbst als Individuum erreichen können. Du musst auf den Schultern anderer stehen. Sie müssen Ihr eigenes Ökosystem schaffen, in dem Menschen Ihnen helfen können, Sie vom Scheitern abzulenken und Sie vorwärts zu führen. Weil du fallen wirst.

Ich gebe den Menschen den Vorteil des Zweifels. Es spielt keine Rolle, ob es ein College-Student oder eine 65-jährige Führungskraft ist, ich behandle sie gleich und sehe wohin es geht. Wenn ich die Berechnung mache, ist es wahrscheinlich ein niedriger Schlagdurchschnitt. Aber genau wie Baseball, wenn ein Drittel der Leute, mit denen du in Verbindung trittst, es gut meint, könnte das die kritische Masse sein.

Selbst von den bösen Menschen, die du triffst, denke ich, du kannst darüber nachdenken und Ooh gehen, warum ist diese Person schlecht oder warum mag ich sie nicht oder bin ich vielleicht vielleicht zu kritisch. Ich werde darüber nachdenken und vielleicht versuchen, mich selbst zu ändern. Jede Gelegenheit ist eine lernende.

MW: Hast du eine Angewohnheit, die dir hilft, deinen Fokus zu behalten?

WS: Ich bin ziemlich selbstkritisch, aber ich habe wahrscheinlich Alzheimer und vergiss auch ziemlich schnell. Wie gesagt, ich bin ziemlich selbstkritisch, aber ich komme nicht in diese Furchen, wo ich eine Woche deprimiert bin. Wenn ich nicht in der Stimmung bin, mich auf diesen Tag zu freuen, und das für vier Tage dauert, ist das eine Warnflagge. Wenn ich für mehr als vier oder fünf Tage rausgeschmissen werde, nehme ich mir Zeit und mache eine wirklich große Selbsteinschätzung und sage OK, vielleicht ist eine große Kursänderung notwendig.

MW: Was rätst du davon, unseren Kindern die richtige Denkweise zu vermitteln, damit sie Gelegenheiten erkennen, wie sich die Zukunft entwickelt?

WS: Neugier wecken und keine Angst vor dem Scheitern haben. Wir müssen den Begriff Scheitern neu definieren und es als "Erfahrung" bezeichnen. Die Idee des Scheiterns kann eine enorme Verschwendung sein. Es geht auch um Leidenschaft. Chance ist nicht nur eine Frage der technischen Machbarkeit. Einige Dinge sind logisch möglich, aber wenn Sie nicht leidenschaftlich sind, dann sollten Sie es wahrscheinlich nicht tun.