Offenbarung und Eroberung

Thema: Das biblische Buch der Offenbarung bezieht sich auf die osmanische=atamanische Eroberung... (Kann 2019).

Anonim

Man muss sich ihnen widersetzen wegen ihrer intellektuellen Arroganz, die mir oft wie Wahnsinn erscheint. Uns wird gesagt, dass es nur einen Weg gibt, eine Offenbarung: ihre.

~ Kaiser Julian wie von Gore Vidal vorgestellt

Ich musste daher Wissen entfernen, um Platz für den Glauben zu schaffen.

~ Kant, I.

Warum bin ich kein Christ?

Im Jahr 312 eroberte Konstantin seinen Rivalen Maxentius in der Schlacht an der Milvischen Brücke. Er wurde alleiniger Kaiser von Rom, entkriminalisierte das Christentum im Edikt von Mailand und machte es dann zur Staatsreligion, wodurch andere Religionen effektiv kriminalisiert wurden.

Meine Vorfahren wurden von Schwertern bekehrt, nicht von Worten. Karl der Große eroberte die Sachsen in einer Reihe von Kampagnen voller Völkermord (z. B. das Massaker von Verden) und andere Gräueltaten. Schließlich erklärte Karl der Große in der Capitulatio de partibus Saxoniae :

Wenn jemand von der Rasse der unter ihnen verborgenen Sachsen sich ungetauft verstecken und sich verplichtet haben wird, zur Taufe zu kommen, und sich gewünscht haben, ein Heide zu bleiben, so soll er durch den Tod bestraft werden.

Das Gemälde zeigt einen siegreichen Charles, der Prinz Widukind zwingt, die Taufe anzunehmen.

Heute leben wir in einer anderen Welt. Das Christentum hat die Macht verloren, seinen Glauben mit einer Stahlklinge durchzusetzen, und es setzt sich mit den Implikationen wissenschaftlicher Fortschritte auseinander. Einige Christen fürchten, von der Wissenschaft überholt zu werden, und sie kämpfen darum, eine Rolle für ihr Glaubenssystem in der intellektuellen Welt zu übernehmen.

Das Gespenst des Szientismus

Manche sagen, sie seien von "Szientismus" bedroht. Wissenschaft ist ein Knurren. Warum? Es ist ein -ismus und Ismen sind schlecht. Sie schlagen Ideologie, Dogmatismus und den Wunsch, die Gesellschaft zu beherrschen. Der Scientist wird als eine arrogante und übergreifende Mutation der Wissenschaft dargestellt. Es wird behauptet, dass es Behauptungen gibt, dass die richtige Wissenschaft nicht verteidigen kann. Der Wissen- schaftler leugnet andere Arten von Wissen. Vielleicht, aber ich würde gerne fragen, ob das für die Wissenschaft, wie sie üblicherweise verstanden wird, zutrifft.

Wissenschaftliches Wissen basiert unter anderem auf sorgfältiger Beobachtung, reproduzierbarem Nachweis und ableitbarer Implikation. Die Wissenschaft ist nicht monolithisch, und es gibt keine "wissenschaftliche Methode". Stattdessen gibt es eine große Werkzeugpalette von Methoden, die Wissenschaftler verwenden, wenn sie sich mit den spezifischen Problemen befassen, denen sie auf ihren Gebieten begegnen.

Wenn Wissenschaft von Wissen handelt, bedeutet das, dass es kein Wissen ohne Wissenschaft gibt? Natürlich nicht. Eine solche Implikation zu behaupten wäre, einen Fehlschluss in umgekehrter Inferenz zu begehen. Es ist leicht zu zeigen, dass Wissen - in der Tat das meiste Wissen - nicht auf Wissenschaft basiert. Nichtmenschliche Tiere und die meisten Menschen haben gelernt, was sie wissen müssen, um außerhalb der Wissenschaft zu überleben. Bis vor ein paar Generationen war alles, was wir wussten, nicht wissenschaftlich. Wir wissen, dass es schmerzt, wenn wir unseren Finger in eine Flamme halten, aber dass man einen Finger durch eine Flamme bewegt, nicht. Wir haben den Unterschied erfahren oder jemand hat es uns gesagt. Erst später erfahren wir etwas über den physikalischen Prozess des Feuers und was es für weiches Säugetiergewebe tun kann.

Die Tatsache, dass gültiges nicht-wissenschaftliches Wissen um uns herum ist, bedeutet nicht, dass ein Anspruch auf Wissen gerechtfertigt werden kann. Das zu behaupten, würde zu einem weiteren Fehlschluss führen. Die Dinge, die wir unwissenschaftlich lernen, sind prinzipiell mit wissenschaftlichen Mitteln prüfbar, etwa was wir über Feuer gelernt haben.

Einige Dinge, von denen Sie denken, dass Sie sie gelernt haben (weil andere Ihnen davon erzählt haben oder weil Sie einen Text gelesen haben), sind für wissenschaftliche Tests nicht zugänglich. Du denkst, du weißt, dass es einen christlichen Gott gibt und keinen anderen. Ich stimme zu, dass du glaubst, dass es einen christlichen Gott gibt und keinen anderen, aber Glaube beinhaltet kein Wissen. Beachten Sie den umgekehrten Schlußfolgerungsfehler wieder. Es stimmt, dass Wissen Glauben beinhaltet. Aber Glaube bedeutet nicht Wissen (siehe meine Analyse von Justin Barretts Schlangenmensch-Behauptungen). Es gibt viel mehr Glauben an die Menschheit, als die Beweise unterstützen können.

Glaubensbasierte Überzeugungen sind für wissenschaftliche Studien nicht zugänglich, manche per definitionem auch. Deshalb sollten sie nicht mit Wissen verwechselt werden. Viele solcher Überzeugungen sind völlig willkürlich. Viele glauben an einen übernatürlichen Gott oder an zwei oder drei oder eine beliebige Anzahl. Wenn man an einen glaubt, an welchen? Der Gott der Juden, der Gott der Muslime oder der Gott der Christen, oder vielleicht ein anderer? Wenn man an den christlichen Gott glaubt, welcher? Der Gott der Orthodoxen, der Gott der Katholiken, der Gott der Baptisten oder der Gott der Täufer? Ich könnte heute ein Täufer sein. Die Täufer liefen kurz die Stadt Münster in meiner westfälischen Stammesgegend, aber sie wurden von den Katholiken erobert, die die Anabaptistenführer folterten, bevor sie sie in Käfige steckten und an den Kirchtürmen der großen Kirche hingen, wo sie noch können heute hängend gesehen werden ( Sie können die Käfige sehen, die über der großen Uhr hängen ).

Da sich die Religion erfolgreich von der wissenschaftlichen Forschung isoliert, kann die Wissenschaft die Wahl der Religion nicht beeinflussen. Alle religiösen Ansprüche sind gleichermaßen willkürlich. Warum hast du die Religion, die du hast? Vertraute soziale Kräfte können erklären, warum: Sie glauben, was Sie glauben, aufgrund von Eltern- und Gruppenunterricht, die wiederum das Vermächtnis historischer Eroberungen sind. Konstantin und Karl der Große zeigten den Weg.

Die Schlussfolgerung, dass Religion ein kulturelles Phänomen ist, führt zu einem letzten Punkt: dem Paradox des Glaubens.

Paradox des Glaubens

Wenn die Wissenschaft in den Glauben eindringt, schrumpft die Zahl der Glaubenssätze, die man aufgrund des Glaubens halten kann. Die Erde ist nicht länger flach und nicht länger das Zentrum des Universums; weder ist die Sonne noch unsere Galaxie; und vielleicht ist das Universum nur ein Teil eines Multiversums. Religiöse Behauptungen, die offen sind für Beweise durch Beweise, sind entweder zusammengebrochen oder wurden auf natürliche Weise revidiert, wie die Idee, dass Menschen zuletzt auf der Bildfläche erschienen sind.

Es gibt Versuche, das unglaublich verschwindende Reich der Tatsachen zu schützen, das nur durch die christliche Lehre erklärt werden kann. Es gibt Behauptungen, dass bestimmte Phänomene nur dann möglich sind, wenn eine bestimmte Art von Gott existiert. Lassen Sie uns zwei davon betrachten. Was ist mit Liebe? Es gibt die Liebe zwischen und unter Säugetieren wie uns selbst, die wir erleben und beobachten können, und da ist die Liebe zwischen Gott und Mensch, von der manche sagen, dass sie sie erlebt, aber niemand kann sie beobachten. Das Argument, dass Liebe die Existenz einer bestimmten Art von übernatürlichem Gott fordert - und damit beweist -, würde nicht einmal auf den Boden kommen, wenn es keine Wissenschaft gibt, die die Liebe erklärt. Aber da ist. Viel davon.

Was ist mit Moral? Christen glauben, dass Gott Moral durch Dekret geschaffen hat, und sie folgern, dass wir ohne Gott nicht moralisch sein könnten und würden. Auch hier widerlegt die Wissenschaft (und sogar die einfache Beobachtung) diese Behauptung. Unter Atheisten, Buddhisten und Schamanen gibt es viel Moral, und unter Christen gibt es viel Unmoral. Bischöfe und Priester sind der Lust und Gier nicht fremd.

Das Argument, dass Christen Moral für sich und ihre imaginäre Gottheit beanspruchen können, ist erstaunlich arrogant (wie Vidals Julian bemerkte). Die Standarderklärung lautet: "Ich und die guten Menschen in meiner Glaubensgemeinschaft sind moralische Wesen. Und wir glauben an Gott und wir glauben, dass Gott uns moralisch gemacht hat. Deshalb ist Gott für die Moral notwendig.

Vermutlich hat Gott nicht nur die Moral, sondern die ganze Wirklichkeit erschaffen. Wenn das so ist, beweist die reine Existenz der Moral nicht die Existenz Gottes. Nach dieser Logik würde die Existenz von allem, einschließlich Bettwanzen, die Existenz Gottes beweisen. Wenn alles die Existenz Gottes beweist, tut das nichts.

Jeder der vielen versuchten Beweise von Gott ist zusammengebrochen, als er herausgefordert wurde. Noch bevor man einen von ihnen genau untersucht, fragt man sich, warum es so viele von ihnen gibt. Wer braucht einen kosmologischen Beweis, wenn der ontologische Beweis gültig ist?

Der christliche Theismus steht vor einem Nachhutkampf gegen die Wissenschaft - nicht gegen den Szientismus. Wissenschaft und gesunder Menschenverstand zerbrechen an ihrem Fundament. So suchen Theisten nach einem sicheren Ort, einem hohen Boden, wo sie sich nicht mit Beweisen oder Auseinandersetzungen herumschlagen müssen. Der Glaube ist das Letzte, auf das man zurückgreifen kann. Glaube ist heilig und der eigentliche Bereich des Theismus. Die Wissenschaft ist profan und offen. Manche meinen: "Wissenschaftler, Sie können etwas anfechten, aber nicht unseren Glauben. Es ist unanfechtbar! Der Profane hat kein Recht, das Heilige herauszufordern.

Lass den Glauben also Glauben sein. Beachte aber, dass es einen Preis für die Freiheit gibt, einen willkürlichen und irrationalen Glauben zu bewahren. Wenn der Glaube davon abgehalten wird, herausgefordert zu werden, gehen auch die Werkzeuge für seine Rechtfertigung verloren. Wie kann man den Glauben rechtfertigen und gleichzeitig vor Kritik bewahren?

In der Tat gibt es keine zwingende Begründung. Es gibt die drei Ts: Text, Tradition und Lehre, aber sie sind alle eher profan. Sie sind alle fehlbaren sozialen Konstruktionen und sie sind offen für soziologische Herausforderung und Dekonstruktion. Was ist mit innerer Erfahrung? Ist deine innere subjektive seelenvolle Erfahrung und dein Wissen nicht sakrosankt? Nicht wirklich. Es ist leicht zu zeigen, dass das meiste davon von den drei Ts kommt. Es gibt kein entkommen.

Oder ist es da? Ist Offenbarung nicht der letzte Grund des Glaubens? Vielleicht, aber Offenbarung kann nicht logisch gerechtfertigt werden. Zu sagen, dass man an Gott glaubt, weil die heilige Schrift dies sagt, wirft die Frage auf, wer die Schrift geschrieben hat. Die Offenbarung sagt, dass Gott der Autor ist, aber das wirft die Frage nach seiner Existenz auf. Wenn wir zustimmen, dass die alten Priester die heiligen Schriften geschrieben haben, wird die Religion wieder als soziale Konstruktion entlarvt.

Das Paradox des Glaubens erklärt zum Teil die periodische Aggressivität der theistischen Religion. Wenn alles andere fehlschlägt, kann ein willkürliches und irrationales Glaubenssystem nur durch sozialen Konsens unterstützt werden. Das Gemeinschaftsgebet funktioniert gut in der Gesellschaft der Gläubigen. Wenn der soziale Konsens als Beweiskraft für Beweise dient, dann funktioniert es sogar besser, wenn es zunimmt. Deshalb sehen wir Bemühungen, zu konvertieren - wenn nicht mehr mit dem Schwert, dann durch gesponserte Gespräche und Gesprächsrunden. Wenn das scheitert, gibt es Aggression und Intoleranz gegenüber den Ungläubigen: Abtrünnige, Atheisten und rivalisierende Theistengruppen. Und es gibt immer politischen Ehrgeiz und den Willen zur Macht. Constantine und Charles wussten das. Sie wurden "The Great", indem sie die Eroberung mit Gottes Willen rechtfertigten. Wenn das nicht so war, sollten wir zu dem Schluss kommen, dass Gott sie wirklich liebte.

Betteln

Wenn der Punkt, den die Offenbarung auf das Fragen-Betteln reduziert, zu schnell vergeht, ist es hier wieder:

Fidel: Ich glaube an Gott.

Richard: Warum?

Fidel: Weil ich ein Buch gelesen habe, in dem steht, dass er existiert.

Richard: Wer hat das Buch geschrieben?

Fidel: Gott hat es getan.

Richard: Wenn du an Gott glaubst, kannst du auch an seine Autorschaft des Buches glauben, oder?

Fidel: Richtig.

Richard: Wenn du an die Echtheit des Buches glaubst, kannst du dann auch glauben, was es sagt, und damit an Gott glauben, oder?

Fidel: Richtig.

Richard: Also welches ist es für dich? Glaube an Gott, das Buch oder den Glauben an das Buch anzunehmen, um Gott anzunehmen?

Fidel: Ich glaube beides.

Richard: Aber dann gehst du im Kreis.

Fidel: Ja, und ich liebe es.

Jenseits von Liebe und Moral

Ich habe die Argumente, die versuchen, Liebe und Moral als ausschließlichen Bereich des Theismus zu beanspruchen, aufgegriffen und widerlegt. Da sind andere. Ein Bloggerkollege schlägt vor, dass nur Religion ein sinnvolles Leben und Transzendenz bietet. Er schreibt: "Atheismus ist der Glaube, dass Gott nicht existiert. Aber dies an und für sich kann nicht die Grundlage für eine Lebensweise bilden. Nur durch das Bilden und Praktizieren positiver Überzeugungen und Werte kann man ein kohärentes und bedeutungsvolles Leben aufbauen. " Er bietet keine Beweise und keine Rechtfertigung, was den Punkt eher herablassend und abscheulich macht. Dann die ungerechtfertigte Schlussfolgerung: "Wenn also etwas die Religion ersetzen soll, wird es kein Atheismus sein", gefolgt von einem Rückzieher: "Vielleicht wird eine Form des säkularen Humanismus diese Aufgabe erfüllen." Und weiter zur Widerlegung: "Aber hier stoßen wir auf ein anderes Problem, nämlich dass Menschen sich nach Transzendenz irgendeiner Art sehnen, wie die Gegenwart und Vorherrschaft des religiösen Glaubens in allen Kulturen im Laufe der Zeit zeigen." Inzwischen kann ich meine Reaktion darauf vorhersehen: Willkommen im naturalistischen Irrtum! Wenn Milliarden X glauben, muss X wahr und gut sein. Oy, vey. Und das von einem Philosophieprofessor.

Halluzination

Tommy glaubt, dass er ein Hase ist. Wir denken, dass Tommy sich irrt, dass er halluziniert. Tommy weiß, was wir von ihm halten und er kontert, dass es die Natur seiner Hasen ist, sich zu verbergen. Er gibt zu, dass er, selbst wenn er in den Spiegel schaut, einen Mann sieht. Aber er weiß, dass er ein Hase ist. Es ist alles gegen einen, und Tommy hat keine Chance. Er wird als Wahnsinniger bekannt sein.

Jimmy glaubt nicht, dass er ein Hase ist; er glaubt, dass am Himmel ein großes Kaninchen ist, das alles sieht und alles weiß. Jimmy gibt zu, dass er keinen Beweis für die Existenz des Hasen anbieten kann, aber das hält ihn nicht davon ab. Er weiß, dass der Hase da ist und dass er zuschaut. Atheisten und Theisten denken, dass Jimmy ein Wahnsinniger ist, aber nur die Theisten sind wütend auf ihn; Sie denken, dass Jimmy sie verspottet.

Sammy glaubt, dass überall ein unsichtbares Wesen ist. Dieses Wesen sieht alles und weiß alles. Sammy gibt zu, dass er keine Beweise für die Existenz des Wesens anbieten kann, aber er ist unnachgiebig, dass er weiß, dass es da ist. Außerdem, sagt Sammy, gibt es Milliarden von Menschen, genau wie er. Und wenn sich 10.000 Franzosen nicht irren können, wie können dann 3 Milliarden Theisten falsch liegen?

Die meisten, die keinen Unterschied zwischen Tommy, Jimmy und Sammy sehen, rufen Sammy nicht wegen seines Wahnsinns an. Ihm zu sagen, dass er eine Illusion pflegt, wäre unhöflich. (Warum ist es nicht unhöflich, Tommy oder Jimmy zu konfrontieren?) Sammys ist eine Illusion, die Respekt verlangt. Aber respektiert nicht müssen verdient werden? Wie hat Sammys Illusion Respekt erlangt? (Einige der Antworten sind im obigen Aufsatz)