Fragen und Antworten mit Autor Pam Houston

Live und mit deutscher Übersetzung: Putin stellt sich den Fragen der Weltpresse (April 2019).

Anonim

Pam Houston, deren neueste Sammlung von Geschichten / Kapiteln der Inhalt May Shift ist, ist ein Meister darin, die Fakten von Ereignissen, Menschen und Orten, denen sie begegnet ist, zu erfassen und Charaktere zu schaffen, die mit der Wahrheit über unser aller Leben übereinstimmen. Hier ist mehr von diesem fruchtbaren Autor:

Jennifer Haupt: Wie viel von deinem letzten Buch ist autobiographisch? Bist du der Erzähler?

Pam Houston: Als ich ein junger Autor war, schrieb Tim O'Brien ein schönes Buch mit dem Titel The Things She Carried, in dem die Hauptfigur Tim O'Brien hieß. Es wurde unter der Fiktion eingereicht, aber nirgendwo darauf hat es Fiktion gesagt. Es war aus Kurzgeschichten gemacht, die auch in einem längeren Bogen zusammenhingen, der die Form eines Romans andeutete. Dieses Buch hat mir in meinen prägenden Jahren einen tiefen künstlerischen Sinn gegeben.

Meine Bücher kommen immer von Ereignissen, Menschen und Orten, die ich erlebt oder zumindest erlebt habe, aber ich möchte auch frei sein, diese Ereignisse zu einer bedeutungsvollsten Geschichte zu formen und zu gestalten, die emotional wahrste (im Gegensatz zur sachlichsten) Geschichte, was manchmal bedeutet, die Realität zu verschmelzen und zu verändern, um sie an die Anforderungen anzupassen, die die Geschichte an das Material stellt.

Mein Redakteur sagt: "Wir wollen, dass sie denken, dass es Pam ist, und es ist nicht Pam", und genau so funktioniert es auch in meinem Kopf. Ich konnte keinen Charakter schreiben, der "ich" war, selbst wenn ich es wollte. Die Sprache ist zu begrenzt - sie wird nicht still sitzen, und das Gedächtnis ist zu schattig, um zu vertrauen; Werfen Sie eine durchschnittliche Portion von Stolz und Scham, und es scheint unmöglich, nicht zu einem gewissen Grad zu fiktionalisieren, auch wenn wir mit aller Kraft versuchen, nicht zu. Auf der anderen Seite ist dies kein Roman im traditionellen Sinne. Es ist mir wichtig, dass hier eine bezeugende Präsenz war, all diese vielen Dinge zu sehen, und dass diese Präsenz in gewissem Sinne oder in einem anderen mir ist.

Als ich mein erstes Buch schrieb, war das die erste Frage, die mich alle fragten. Wie autobiografisch? Sehr, sagte ich, aber das schien die, die fragten, nicht zu befriedigen. Sie schienen eine Nummer zu wollen. Also kam ich auf eins: 82%. Es ist eine Zahl, die sich noch all diese Jahre später ungefähr richtig anfühlt.

JH: Inhalt May Shift wird sowohl als Roman als auch als Sammlung von Kurzgeschichten beschrieben. Selbst nachdem ich es gelesen habe, bin ich immer noch ein bisschen verwirrt. Ist das deine Absicht - die Linien zu verwischen?

PH: Ich war nie ein großer Fan von Linien, von sich gegenseitig ausschließenden Kategorien. Ich lebe bequemer in den Zwischenräumen. Ich sehe meine Arbeit als Collage. Viele kleine Stücke, die Wert auf sich haben, die neben anderen interessanten Stücken stehen, werden manchmal transformiert. In gewisser Weise möchte ich, dass jeder Satz für sich steht, jeder Absatz ebenso, jedes Kapitel. Aber dann möchte ich, dass alle Sätze sich zu etwas mehr addieren als die Summe seiner Teile, aller Kapitel, sogar aller Bücher. Ich möchte, dass die Teile Integrität haben, mit anderen Worten, egal wie groß der Rahmen ist.
Ich verwechsele nicht die "das geschah dann, das geschah dann, das ist geschehen", um die Welt für "Realismus" oder "Realität" zu beschreiben. Meine Realität ist viel zersplitterter als das, viel weniger logisch und chronologisch und viel assoziativer. Ich fahre über die Golden Gate Bridge, und ich höre Tom Pettys America Girl, und das bringt mich dazu zurück, 1979 in Wildwood, New Jersey, eine Cheesesteak-Hoagie auf dem Boardwalk zu essen, und das erinnert mich an meinen Vater, der mich in den Ozean, als ich zwei war - ich schätze - wenn ich sinken oder schwimmen würde, und das schickt mich direkt zum Hurrikan Gordon, den ich mit meinem lieben, jetzt verstorbenen Freund Shelton in seiner 52 Irwin namens Borni Island vor der Küste ritt Phaedrus, was mich an die Unruhen in Athen in diesem Sommer denken lässt und wie niemand etwas ändern wollte und uns so kostenlos Essen gab ... usw. So wird in meinem Kopf Sinn gemacht. Anstatt zu sagen, meine Absicht ist es, die Linien zu verwischen, würde ich sagen, dass diese Zeilen für mich als Künstler nicht nützlich sind. Sie helfen mir nicht, die Geschichte zu schreiben.

JH: Wie bist du auf die Idee gekommen, eine Sammlung von 144 Kurzgeschichten / Kapiteln in thematischen Zwölfergruppen zu schreiben? Wo hast du angefangen?

PH: Dieses Buch begann, als ich zum Wisconsin Book Festival eingeladen wurde und bat darum, Teil eines Abends mit dem Titel "Unveiled" zu sein, bei dem vier oder fünf von uns gebeten wurden, völlig ungeprüfte Arbeiten zu lesen. Ich nahm den Auftrag so ernst, dass ich nicht anfing zu schreiben, bis ich im Flugzeug nach Wisconsin war, und in meiner Panik nahm ich meinen eigenen Ratschlag an meine Schüler: Wenn du nicht weiterkommst, schreib einfach Dinge auf, die in der Welt passiert sind das schimmerte auf dich. Das hat deine Aufmerksamkeit erregt.

Das, geben oder nehmen, ist, wie ich die ersten 12 Schimmer bekam. Dann wurde es zu einer Art würfelartigem Rubix-Puzzle. Ich wollte, dass jede Gruppe von 12 enge assoziative Beziehungen, wiederkehrende Bilder (auf unterschiedliche Weise) und, wie Sie sagten, ein mehr oder weniger identifizierbares Thema hat. Ich hatte später die Idee, die Flugzeugkapitel zwischen jede Gruppe von 12 zu setzen. So sind 132 der Kapitel alle mit einem Ort benannt, und die Flugzeuggeschichten finden keinen Platz in der Luft und sind nur mit benannt die Flugnummern. Ich habe immer die Nummer 12 geliebt. Etwas über Monde oder Monate, eher als Apostel, stelle ich mir vor. Mein letztes Buch hatte 12 Erzähler der ersten Person.

Es zeigt mehr in diesem Buch als die anderen, aber ich glaube sehr an das alte Poesiesprichwort, dass Form dich befreien wird. Sobald ich eine Form im Kopf habe, wie ich es hier getan habe, die Grobheit, die 144, die 12 12 ... war ich wirklich frei, um zu arbeiten, um diese 144 Kästen zu füllen und um zu sehen, welche Art von Geschichte auftauchte.

JH: Die Erzählerin in diesem Reisebericht findet ihre Komfortzone in der Luft, während viele Menschen etwas Angst vor dem Fliegen haben. Erzähl mir von deinen eigenen Gefühlen darüber, über den Wolken zu sein.

PH: Ich liebe es zu fliegen. Ich liebe Flughäfen. Ich liebe die Energie all dieses Kommens und Gehens. Ich gehe gerne mit den großen Flugzeugen auf den Asphalt. Ich mag sogar Sicherheit in Ordnung, obwohl ich normalerweise die Option annehme, bei der man die Arme über den Kopf legen muss. Ich habe eine Million Meilen allein mit United Airlines geflogen. Ich bin vielleicht am glücklichsten in einem Flugzeug mit Buchstaben auf der Seite, die ich nicht einmal aussprechen kann.
JH: Lieben Sie es zu reisen oder bleibt zu Hause Ihre bevorzugte Wahl?

PH: Jedes Mal, wenn meine Eltern zehn Dollar voraus hatten, gingen wir irgendwohin und gaben mir ihre Reiseleidenschaft. Von den beiden Möglichkeiten macht es mich viel nervöser, zu Hause zu bleiben. Ich finde Reisen unglaublich beruhigend und unglaublich befreiend, selbst wenn ich in ein Land gehe, in dem es tiefe politische Unruhen und / oder schwere Amöbenruhr gibt. Ich bin am glücklichsten, wenn ich ein Flugticket in meiner Hand und ein anderes in meiner Unterwäsche-Schublade habe.
JH: Hast du ein Schreibritual, das du pflegst, wohin du auch gehst?

PH: Ich bin eher eine Art Binge Writer, egal ob ich reiste oder nicht. Wenn das Schreiben geschieht, kann ich tagelang arbeiten, ohne wirklich nachzusehen, zu essen oder zu schlafen, aber wenn nicht, kann ich wochenlang oder sogar monatelang diese Dateien auf meinem Computer umgehen.
Aber ich habe ein Ritual, da du das Wort gebrauchst ... jetzt lache nicht ... Es ist eine seltene Woche, dass ich nicht im Flugzeug bin, und manchmal bin ich sogar auf sechs in einer Woche. Es gibt einen Moment auf jedem Flug, wenn der Pilot immer über den Load-Lautsprecher kommt und jedem sagt, dass wir bald mit unserem ersten Abstieg beginnen werden. Überall zwischen 30 Minuten und einer Stunde vor der Landung. Von diesem Punkt bis zu den Rädern auf dem Asphalt muss ich schreiben, indem ich eine Art Schimmerhirnauswurf von allem mache, was in meiner Erinnerung herumhing und Platz einnahm.
JH: Was ist das Wahre, was du gelernt hast, als du dieses Buch geschrieben hast?
PH: In gewisser Weise ist das genau das, worum es in diesem Buch geht. Aufmerksamkeit schenken, von Ort zu Ort gehen und nach wahren Dingen suchen.

Es gibt eine Figur namens Janine in dem Buch. Sie ist ein Akupunkteur. Sehr spät im Buch sagt sie: "Schwimmen ist großartig, aber Sie müssen vielleicht lernen, ein wenig zu ertrinken." Ich gebe eine Menge verschiedener Leute in der Buchstimme, um eines ihrer wahren Dinge zu sagen, viele Autoren und Denker, echte, (Bob Hass, Nelson Mandela, Barry Lopez) machen Cameo-Auftritte und sagen Dinge, die sie gesagt haben Zeit oder etwas anderes für mich oder für die größere Welt. All diese Dinge fühlen sich mir treu, weshalb ich sie aufgenommen habe, aber ich denke, was Janine für mich im Moment sagt, fühlt sich am wahrsten von allen an.

Pam Houston unterrichtet kreatives Schreiben an der University of California in Davis und lebt auf einer Ranch in Creede, Colorado. Sie hat häufig zu O, The Oprah Magazine , beigetragen , und ihr Schreiben erscheint regelmäßig in More und anderen Publikationen.