Das Abschlussdatum

STORYTIME: MY BAD PROM DATE (April 2019).

Anonim

"Was ist deine Beziehung zu dem Patienten?", Fragte die Schwester sanft. Ich fragte mich, wie oft sie diese Frage in den letzten Tagen gestellt hatte und wie viel leichter es für die anderen gewesen war, sie zu beantworten. Schwester. Sohn. Ex-Frau. Aktueller Freund. Aber jetzt ich.

"Verabredung für den Abschlussball"? Ich wagte es. Ich weiß nicht, warum mir das so in den Sinn kam, vor allem angesichts der komplizierten Charaktere, die bereits im Raum waren. Es war schon 40 Jahre früher so gewesen, aber im Moment war es kaum die beste Beschreibung, wer Danny war.

Wir hatten uns um 15 Uhr in einer Theatergruppe kennengelernt, wo ich normalerweise zusammen hämmerte, während Danny es auf der Bühne hämmerte. Er hielt meine Hand, küsste mich hinter dem Set, und bevor Sie es wussten, waren wir ein Paar (oder so viel wie ein Paar, wie Sie in diesem Alter sein können). Er brachte mir die Hektik bei und wir tanzten zu Abba und Donna Summer und der Silver Convention. Wir haben unseren Weg durch zwei High-School-Bälle gebahnt, meinen und seinen, und obwohl wir uns vom College trennten, holten wir immer wieder ab, wo wir aufgehört hatten, als er in Pausen nach Hause kam.

Danny war charmant und romantisch, extravagant und extravagant, und ich liebte ihn (fast) komplett, aber ich wusste immer, dass etwas undefinierbares etwas fehlte. Schließlich erkannte er es auch, und wir entwickelten uns vom Paar zum Freunde. Wir haben uns nie wirklich getrennt, wir haben uns irgendwie verändert. Als ich 3.000 Meilen flog, um bei seiner Hochzeit zu sein, zweifelte ich keine Sekunde, dass er die richtige Wahl getroffen hatte.

Seine neue Frau war perfekt für ihn, und zwischen ihnen schien nichts zu fehlen. Sie teilte oder zumindest verwöhnte sein Gespür für die Over-the-Top-Party - die Black-Tie-Events und ausgeklügelte Themenpartys, die exotischen Urlaube, und jetzt ziehen wir nach Europa! Sie hielt auf eine Art mit ihm Schritt, von der ich wusste, dass ich sie anstrengend finden würde.

Ich war in einer so begrenzten Welt aufgewachsen, in der Rollen vorgeschrieben waren und du getan hast, was dir gesagt wurde. Wir waren gewöhnliche Leute. Aber Danny

.

Danny machte das Außergewöhnliche möglich. Ich war noch nie im Urlaub, geschweige denn in einem Flugzeug, aber mein erster Flug war nach Los Angeles, um ihn am College zu besuchen. In meiner Familie sind junge Mädchen nicht mit ihren Freunden nach Paris geflogen, aber ich habe meinen ersten Pass bekommen, damit ich ihn sehen konnte. So viele der kleinen Schritte, die ich außerhalb meiner engen Welt machte, so viele der Möglichkeiten, die ich schließlich für mich selbst sah, schuldete ich ihm.

Als ich 30 Jahre alt war und anfing zu verstehen, dass ich von unserer jungen Liebe gefehlt hatte, war ich einer der schwierigeren Coming-out-Briefe, die ich schrieb. Wie sagst du dein Abschlussball-Datum, dass du schwul bist? (Zumindest half es mir zu erklären, warum ich Sets gebaut hatte, während er Landschaften kaute.) Ich fand später heraus, dass seine Frau ihm sagte, er solle mich sofort anrufen, nachdem er meinen Brief bekommen hatte. Es war ein befreiender Ruf - nach all den Jahren hatte ich endlich ein Leben, das zu seinen eigenen Bedingungen außergewöhnlich war, und ich hatte immer noch Danny, mit dem ich es teilen konnte.

Von diesem Punkt an teilten wir Vertraulichkeiten und Mitleid auf einer neu ehrlichen Basis. Wir sprachen über Karrieren, Kinder, Beziehungen, Krankheit, alles. Als die Kinder älter wurden und unser Leben verrückter wurde, sprachen wir nicht mehr so ​​oft wie früher, aber es war immer mein Tag, an dem mein Telefon die ersten Töne von "Dancing Queen" hervorrief - und als ich ihn anrief, kannte ich seinen Telefon spielte den gleichen Klingelton, ruft uns beide zurück zum Abschlussball Nacht 1976.

Er war unerbittlich positiv, sogar an dem Tag, als er anrief, um zu sagen, dass er mit Prostatakrebs diagnostiziert worden war. Es war früh, sagte er, Stufe I, er könnte es besiegen. Als die Operation ergab, dass es nicht Stadium I, sondern Stadium IV war, goss er seine Energie darauf, anderen Patienten zu helfen, durchzukommen. Er bloggte, er sammelte Geld, er war eine Maschine. Die Hormontherapie war hart, aber er fand Humor in seinen feminisierenden Einflüssen ("OMG, ich habe heute bei der Arbeit geweint!", Schrieb er). Und dann war er durch, er wurde geheilt und das Leben konnte wieder normal werden. Wenn nur.

Eines Tages bekam ich einen kurzen Text - überprüfe deine E-Mail, sagte er, dann ruf mich an. Es war eine lange Nachricht, aber meine Augen tanzten schnell darüber, um das Wesentliche zu verstehen. Ich schrieb zurück - gib mir 5 zu verarbeiten, okay? - bevor ich es lese und neu lese. Seine Gesundheit war in Ordnung (ich konnte ausatmen), aber die ganze Krebserfahrung, Hormone und Genesung hatten ihn dazu gebracht, so viele Dinge zu hinterfragen. Er hatte die Behandlung beendet, aber er galt noch nicht als Überlebender. Er war zwischen Jobs, also hatte er keine berufliche Identität. Wer war er? Was war er?

Was er war, war er schwul gewesen. Er erzählte mir von Gefühlen und Versuchungen, die auf die Temptations zurückgingen. Ich wusste, wie es war, in den 1960er und 1970er Jahren aufzuwachsen - Homosexuelle sind schlecht, ich bin gut, also bin ich kein Homosexueller. Aber als sich die Welt zu verändern begann und es für mich weniger undenkbar wurde, schwul zu sein, war Danny bereits Ehemann und Vater. Mit 30 war ich frei gekommen, aber inzwischen hatte er seine Entscheidungen getroffen und es war zu spät für ihn - zumindest hatte er das gedacht. Jetzt war er über 50, aber es konnte nicht mehr eingedämmt werden.

Vor zwei Jahrzehnten hatte ich es peinlich gefunden ihm zu sagen, dass ich schwul bin. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie es für ihn war, seiner Frau und ihren jugendlichen Söhnen zu erzählen. Danny war wirklich verwirrt, dass sie sich nicht für ihn freuten - er fühlte sich so frei, so authentisch, so befreit, wie konnten sie seine Freude nicht teilen? Sie haben nicht. Sie waren am Boden zerstört, verwirrt, betrogen - und so wütend auf ihn, weil sie ihre Familie zerbrochen hatten, weil sie ihre Leben um seiner selbstsüchtigen Wünsche willen auf den Kopf gestellt hatten.

Er wandte sich an mich als der eine Freund, der sich sicher für ihn freuen würde, würde mit ihm in seiner neu gefundenen Wahrheit schwelgen. Ich war und ich tat es natürlich. Aber

.

die Frau, die das Thema mit ihm veranstaltet hatte und für ihn nach Europa gezogen war, der ihn durch seinen Krebs geheilt hatte, derjenige, der mir meinen Coming-out-Brief vorgelesen hatte und ihm gesagt hatte, er solle den Hörer abnehmen

.

was ist mit ihr? Was, wenn meine eigene Frau plötzlich zu der Erkenntnis gekommen wäre, dass sie hetero war? Würde ich mich über ihre Selbstverwirklichung freuten, als sie aus der Tür zu mir und unseren Kindern ging?

Ich war Single gewesen, als ich herauskam, und obwohl ich ein paar Leute überraschte (vielleicht nicht so viele, wie ich erwartet hatte), tat ich niemandem weh. Danny hob ein paar Augenbrauen, aber er verursachte auch so viel Schmerz. Es war schwer für seine Familie nicht zu schmerzen, als sie durch sie stolperten.

Aber er war so glücklich. Sein Leben war ein Durcheinander, er war pleite, und während er durch die Scheidung navigierte, musste es sich angefühlt haben, als wäre die ganze Welt gegen ihn. Aber er war schließlich er selbst. Er umarmte sein neues Leben so, wie er nur konnte - die Partys hatten vielleicht ein neues Thema, aber sie waren immer pure Danny, immer übertriebener Spaß. Jeder Anruf, jeder Besuch wurde mit seinem ansteckenden Lachen akzentuiert.

Der Text, der sagte, dass sein Krebs zurück war, war kurz und er hob nicht ab, als ich sofort seine Nummer wählte. Er ließ "Dancing Queen" unbeantwortet spielen und schrieb dann zurück, dass er nicht mit mir reden könne. "Ich würde jetzt nur weinen", schrieb er. Ich hatte ihn noch nie so besiegt gehört.

Wir redeten ein bisschen später, als er etwas von seinem Mojo zurückbekam. Er habe Zeit, sagte er und müsse sich nicht sofort entscheiden, wie es weitergehen solle. Er wusste, dass er die Hormone nicht wieder haben wollte, war sich über andere Behandlungen nicht im Klaren. Vielleicht nur ein bisschen Chemo, rauch ein paar Gelenke? Der Krebs war noch nicht in seinen Knochen, was er sagte, kaufte ihn mindestens fünf Jahre. Ich habe endlich verstanden, was "Stage IV" mir vor einigen Jahren hätte sagen sollen. So würde Danny sterben - vielleicht nicht jetzt, aber auch nicht in 30 Jahren. Er würde nicht alt werden, würde seine Söhne nicht heiraten sehen, würde seine Enkel nicht kennen. Aber wenn ich Danny kannte, wäre es egal, welche Jahre er noch hatte.

Und sie waren - er begann eine neue Karriere, fand eine neue Liebe, schuf ein neues Zuhause. Er lernte Saxophon spielen und schrieb ein Buch. Er arbeitete an der Versöhnung mit seinen Söhnen und er hörte nie auf, ein guter Vater für sie zu sein. Er hat keine Minute verschwendet.

Eines Tages, aus heiterem Himmel, hörte sein Herz auf, und sein Gehirn starb, und so war es einfach vorbei. Ich war 3.000 Meilen geflogen, um ein letztes Mal seine Hand zu halten, bevor die Rohre herauskamen. Ich entdeckte nur dann, dass seine Wahl der Krebsbehandlung "keine der oben genannten" war - er hatte beschlossen, auf alles zu verzichten und sein Leben in vollen Zügen zu leben. Es war reiner Danny, und das Leben war freundlich genug gewesen, um ihm einen langwierigen endgültigen Niedergang zu ersparen. Die tragikomische Gruppe an seinem Bett lieferte sogar ein Drama, das er sicher schätzen würde.

Und jetzt fragte mich eine Krankenschwester, was meine Beziehung zu dem Patienten sei. Ich wusste, dass meine Trauer die der anderen im Raum nicht ertragen konnte. Seine Schwestern hatten einen gebrochenen Herzen, sein Freund war schockiert. Seine Ex-Frau und Söhne verloren ihn zum zweiten Mal. Aber mein Verlust war außergewöhnlich, und er war eindeutig meiner.

"Abschlussdatum", sagte ich noch einmal. "Er war mein Abschlussball."