Positive Gefühle und Wohlbefinden

Hypnose, Meditation - Bereinigung negativer Gedanken und Gefühle (Voll-Version 2) (Juli 2019).

Anonim

In den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg machte die Psychologie als Wissenschaft bemerkenswerte Fortschritte bei der Diagnose und Behandlung von Krankheiten. Während der Beitrag der psychologischen Forschung zu psychischen Krankheiten und Widrigkeiten unser Verständnis der Ursachen menschlichen Leidens bereichert hat, ist in den letzten Jahren das Interesse an der anderen Seite der menschlichen Erfahrung wieder aufgeflammt. Welche Faktoren tragen zum menschlichen Wachstum bei? Was macht ein gutes Leben? Als ein Zweig der Psychologie ist die positive Psychologie das wissenschaftliche Studium des positiven menschlichen Funktionierens, mit anderen Worten, die Erforschung der Umstände und Bedingungen, die Individuen und Gemeinschaften befähigen, zu gedeihen. Zu den drei Hauptproblemen der positiven Psychologie gehören positive Emotionen (manchmal als "winzige Motoren" der positiven Psychologie bezeichnet), positive individuelle Merkmale (z. B. Mitgefühl, Optimismus, Belastbarkeit) und positive Institutionen (z. B. Familien, soziale Beziehungen, Gemeinschaften). Indem wir die Mechanismen hinter diesen drei Säulen - die weit reichenden Wellen positiver Emotionen, die gesundheitlichen Auswirkungen bedeutungsvoller sozialer Verbindungen, die schützenden Eigenschaften unserer Stärken und Tugenden - untersuchen, können wir einen wichtigen Schritt zum Verständnis unseres Wohlbefindens tun.

Repräsentative positive Emotionen (Fredrickson, 2013)

Dr. Barbara Fredrickson erforscht seit Jahrzehnten positive Emotionen. Ihre Arbeit und die Forschung ihrer Kollegen haben gezeigt, wie und warum positive Emotionen gut für uns sind. Insbesondere, wie trotz ihres flüchtigen und subtilen Charakters, die Vorteile positiver Emotionen noch lange nach dem Verschwinden ihrer momentanen Vergnügungen widerhallen ("Das Glück ist groß genug für das, was ihm an Länge fehlt", bemerkte einmal Robert Frost). Wie Fredricksons Theorie des Verbreitens und Entstehens andeutet, akkumulieren Mikromomente der Positivität im Laufe der Zeit und bringen Menschen auf eine Wachstumskurve, indem sie ihr Bewusstsein erweitern und ihre Überlebensressourcen aufbauen.

Der Reichtum an positiven Emotionen ist gut dokumentiert. Sie verbessern die körperliche Gesundheit. Sie fördern Vertrauen und Mitgefühl. Sie puffern gegen depressive Symptome und helfen Menschen, sich von Stress zu erholen. Sie können sogar die unerwünschten Auswirkungen negativer Emotionen aufheben. Mit der häufigen Erfahrung und dem Ausdruck von positiven Emotionen kommt Resilienz und Einfallsreichtum. Positive Emotionen fördern zudem eine bessere soziale Verbundenheit.

Wie können wir unser Leben mit positiveren Emotionen bereichern (ohne regelmäßige Lottogewinne und häufige Flitterwochen)? Gelegenheiten, so scheint es, gibt es im Überfluss, so weit und so nahe das Auge sehen kann: einen Spaziergang in der Natur machen, meditieren, offen und warmherzig sein, achtsam leben - sowohl der menschlichen Güte als auch dem Geschmack schmelzender Schokolade auf der Zunge. Dann gibt es unsere sozialen Verbindungen, die nach Fredricksons Forschung Goldminen positiver Emotionen werden können. In der Tat wurde das bloße Nachdenken darüber, wie gut wir uns mit unseren täglichen Interaktionen fühlen, mit einer Zunahme der Erfahrung positiver Emotionen verbunden. Einer der Gründe für die positive Kraft unserer Verbindungen liegt in ihrer Fähigkeit, positive Resonanz zu erzeugen (Fredrickson, 2013).

"Wenn Sie ein Lächeln oder ein Lachen mit jemandem von Angesicht zu Angesicht teilen, entsteht eine wahrnehmbare Synchronität zwischen Ihnen, während Ihre Gesten und Biochemikalien, sogar Ihre jeweiligen neuralen Entflammungen, sich gegenseitig spiegeln", schreibt Fredrickson. "Es sind Mikromomente wie diese, in denen eine Welle guten Gefühls durch zwei Gehirne und Körper auf einmal rollt, die Ihre Fähigkeit zur Einfühlung und zur Verbesserung Ihrer Gesundheit steigern."

Laut Fredrickson kann die Positivitätsresonanz zwischen jedermann auftreten - von einem engen Freund bis zu einem Fremden, der hinter Ihnen in der Lebensmittelkette steht. Vielleicht ermutigender, Liebe - ein Schlüsselelement der Positivitätsresonanz, die "generativste" und "konsequente" aller positiven Emotionen, die treibende Kraft hinter den gesundheitlichen Vorteilen positiver Emotionen - müssen nicht auf die Umarmung eines Seelenverwandten beschränkt sein . Es kann, so Fredrickson, immer dann aufblühen, wenn Menschen sich über gemeinsame positive Emotionen verbinden.

Die Forschung hat gezeigt, dass der Unterschied zwischen Menschen, die blühen, und denen, die es nicht sind, in der Größe positiver Emotionen liegt, die sie aus alltäglichen angenehmen Aktivitäten selbst erzeugen können (zB soziale Interaktionen, Lernen, anderen helfen). Nach Ansicht der positiven Psychologie ist das, was sich hinter einem guten Leben verbirgt, keine gelegentliche grandiose Gabe des Schicksals. Vielmehr die Fähigkeit, unsere Stärken und Tugenden zu einem Zweck einzusetzen, der größer ist als wir selbst, und eine beständige Diät von Mikromomenten der Positivität - wie flüchtig, wie bescheiden auch immer -, die Wohlbefinden aus dem Brummen gewöhnlicher Tage weben. Der beste Teil ist, dass Anlässe für solche Momente viel häufiger sind, als wir vielleicht denken.

Hier ist Dr. Fredrickson, in ihren eigenen Worten.

1) Welche Rolle spielen positive Emotionen für unser Wohlbefinden?

BF: "Unsere täglichen positiven Emotionen fungieren als Nährstoffe für unser allgemeines Wohlbefinden. Die positiven Emotionen von heute spiegeln nicht nur das heutige Wohlbefinden wider, sondern tragen auch dazu bei, das Wohlbefinden im nächsten Monat zu steigern. "

2) Warum ist Dankbarkeit wichtig?

BF: "Dankbarkeit ist eine der einfachsten positiven Emotionen, die aus der Luft gezaubert werden können. Fragen Sie sich einfach: "Welche Aspekte meiner gegenwärtigen Situation könnte ich als Geschenk in Betracht ziehen?" und dann erlauben Sie sich etwas Zeit zu schätzen. "

3) Wie ist die Liebe in der positiven Psychologie definiert?

BF: "Es ist wichtig, Liebe in ihren kleinsten Formen zu betrachten, und nicht nur wegen ihrer Rolle in Romantik und Ehe. In meinem Buch Love 2.0 definiere ich Liebe als einen Moment, in dem positive Emotionen zwischen und unter Menschen geteilt werden, sei es Geliebte, Freunde, Mitarbeiter oder sogar Fremde. Diese Momente, in denen Positivität interpersonell mitschwingt, scheinen besonders starke Nährstoffe für Wachstum und Wohlbefinden zu sein. "

4) Was ist Liebe-Güte-Meditation (LKM) und welche Vorteile hat es?

BF: "Seit mehr als einem Jahrzehnt haben meine Mitarbeiter und ich eine uralte Meditationspraxis studiert, die" Liebende-Güte-Meditation "genannt wird, die wir manchmal als" LKM "abkürzen. Wir finden, dass LKM den Menschen hilft, selbst positivere Emotionen im täglichen Leben zu erzeugen, und diese Emotionen wiederum stärken die Ressourcen und die Belastbarkeit der Menschen, sogar ihre körperliche Gesundheit, die ihr langfristiges Wohlbefinden verbessern. "(Anmerkung: Dr. Frederickson Coursera Kurs und ihre Website PostivityResonance.com bieten kostenlose geführte Meditationen, die Sie ausprobieren können, wenn Sie es wünschen.)

5) Wie wird Resilienz erworben?

BF: "Unsere Forschung zeigt, dass eine Art und Weise, wie Resilienz erlangt wird, durch tägliche Erfahrungen mit positiven Emotionen erreicht wird. Diejenigen unter uns, die widerstandsfähiger sind, erfahren mehr positive Emotionen im Alltag und nutzen diese Gefühle, um mit den Widrigkeiten und Problemen fertig zu werden, denen wir alle ausgesetzt sind. Darüber hinaus nährt diese stetige Diät positiver Emotionen im Laufe der Zeit die Widerstandsfähigkeit. "

6) Was bedeutet es, Glück zu priorisieren? (Wie können wir positive Emotionen in unserem Leben steigern?)

BF: "Jeder ist in diesen Tagen so beschäftigt, dass wir uns zu sehr auf unsere" To-Do "-Liste konzentrieren können. Positivität zu priorisieren bedeutet auch, eine Liste zu haben und rechtzeitig für Aktivitäten zu planen, von denen Sie wissen, dass sie zuverlässige Auslöser Ihrer eigenen positiven Emotionen sind. Für mich ist es Zeit mit einem Freund zu verbringen, in der Natur zu wandern oder ein neues Rezept zu kreieren. "

7) Warum werden positive soziale Zusammenhänge als Gesundheitsverhalten betrachtet und wie können wir deren Auftreten steigern?

BF: "Wenn wir an ein positives Gesundheitsverhalten denken, fällt es uns in den Sinn, körperlich aktiv zu sein und unser Gemüse zu essen. Positive soziale Beziehungen scheinen für Ihre langfristige körperliche Gesundheit genauso wichtig zu sein. Hier meine ich altmodische Echtzeitverbindungen - von Angesicht zu Angesicht und von Stimme zu Stimme. Wir können diese nicht nur erhöhen, indem wir erfreulichen Aktivitäten mit unseren Familien und Freunden Priorität einräumen, sondern auch einfach lächeln und Blickkontakt mit dem Verkäufer, der Ihnen im Laden hilft, oder mit der Person, die auf Ihrem Weg in Ihrer Nähe sitzt. Diese einfachen Mikromomente der Verbindung sind überraschend stark. "

Vielen Dank an Dr. Barbara Fredrickson, dass sie mit ihrer Zeit und ihren Einsichten großzügig war. Barbara Fredrickson ist Kenan Distinguished Professor an der Abteilung für Psychologie und Neurowissenschaften an der Universität von North Carolina in Chapel Hill. Sie ist Direktorin des Laboratoriums für Positive Emotionen und Psychophysiologie und Präsidentin der International Positive Psychology Association. Sie ist die Autorin der Bücher Positivity (2009) und Love 2.0 (2013) und mehr als 100 begutachtete Artikel und Buchkapitel. Ihr Kurs über Positive Psychologie auf Coursera ist online verfügbar.

Verweise:

Catalino, LI & Fredrickson, BL (2011). Ein Dienstag im Leben eines Erblühers: Die Rolle der positiven emotionalen Reaktivität bei optimaler psychischer Gesundheit. Emotion, 11 (4), 938-950.

Dunn, JR & Schweitzer, ME (2005). Fühlen und glauben: Der Einfluss von Emotionen auf Vertrauen. Zeitschrift für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie, 88, 736-748.

Fredrickson, B. (2013). 23. März. Dein Telefon vs. dein Herz. Die New York Times. //www.nytimes.com/2013/03/24/opinion/sunday/your-phone-vs-your-hear ...

Fredrickson, BL, Tugade, MM, Waugh, CE, und Larkin, GR (2003). Was nützen positive Emotionen in Krisen? Eine prospektive Studie über Resilienz und Emotionen nach den Terroranschlägen auf die Vereinigten Staaten am 11. September 2001. Journal of Personality and Social Psychology, 84 (2), 365-376.

Fredrickson, BL (2013). Liebe 2.0. New York: Hudson Street Presse.

Fredrickson, BL, & Levenson, RW (1998). Positive Emotionen beschleunigen die Erholung von den kardiovaskulären Folgen negativer Emotionen. Kognition und Emotion, 12 (2), 191-220.

Fredrickson, BL (2013). Positive Emotionen erweitern und bauen. Fortschritte in der experimentellen Sozialpsychologie, 47 (1), 53.

Fredrickson, BL (2001). Die Rolle positiver Emotionen in der positiven Psychologie. Die Erweiterungstheorie positiver Emotionen. Amerikanischer Psychologe, 56 (3), 218-226.

Howell, RT, Kern, ML und Lyubomirsky, S. (2007). Nutzen für die Gesundheit: Meta-analytische Bestimmung der Auswirkungen des Wohlbefindens auf objektive Gesundheitsergebnisse. Health Psychology Review, 1, 83-136.

Kok, BE & Fredrickson, BL (2010). Aufwärtsspiralen des Herzens: Die autonome Flexibilität, wie sie durch den Vagustonus indiziert wird, sagt wechselseitig und prospektiv positive Emotionen und soziale Verbundenheit voraus. Biologische Psychologie, 85 (3), 432-436.

Lyubomirsky, S., King, L., und Diener, E. (2005). Die Vorteile eines häufigen positiven Affekts: Führt Glück zum Erfolg? Psychological Bulletin, 131 (6), 803-855.

Mauss, IB, Shallcross, AJ, Troy, AS, John, OP, Ferrer, E., Wilhelm, FH, et al. (2011). Versteck dein Glück nicht! Positive Emotion Dissoziation, soziale Verbundenheit und psychologische Funktion. Zeitschrift für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie, 100 (4), 738-748.

Nelson, DW (2009). Sich gut und aufgeschlossen fühlen: Der Einfluss positiver Affekte auf interkulturelle empathische Reaktionen. Zeitschrift für Positive Psychologie, 4, 53-63.

Ong, AD, Bergeman, CS, Bisconti, TL & Wallace, KA (2006). Psychische Belastbarkeit, positive Emotionen und erfolgreiche Anpassung an Stress im späteren Leben. Zeitschrift für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie, 91 (4), 730-749.

Seligman, ME & Csikszentmihalyi, M. (2000). Positive Psychologie: Eine Einführung. Amerikanischer Psychologe, 55 (1), 5-14.

Seligman, MdEP (2002). Positive Psychologie, positive Prävention und positive Therapie. In CR Snyder & SJ Lopez (Hrsg.), Handbuch der positiven Psychologie (S. 3-9). New York: Oxford Universitätspresse.

Seligman, M. (2002). Authentisches Glück: Nutzen Sie die neue positive Psychologie, um Ihr Potenzial für dauerhafte Erfüllung zu verwirklichen. New York: Freie Presse.

Winter, A. (2014). Der Eine Du bist mit

Barbara Fredrickson über Warum wir Liebe überdenken sollten. Die Sonne. //thesunmagazine.org/issues/463/the_one_youre_with