Die Narzissmus-Epidemie und was wir dagegen tun können

Anonim

Der Spiegel der Venus, Edward Burne-Jones (1875)

"Spiegel würden gut daran tun, ein wenig mehr zu reflektieren, bevor sie Bilder zurücksenden."
- Jean Cocteau

Wenn man sich umschaut, ist es schwer, nicht zu dem Schluss zu kommen, dass Narzissmus in Amerika auf dem Vormarsch und außer Kontrolle gerät. Wir verbringen Stunden am Tag damit, in sozialen Medien über uns selbst zu posten und die Posts unserer "Freunde" zu checken. Wir verehren Prominente, von denen einige kaum etwas anderes getan haben als unerbittliche Eigenwerbung. Wir haben Präsidentschaftskandidaten, die etwa so groß sind wie ihre Genitalien und unterstützende Massen singen: "USA! USA! USA!"

Und Selfies. Lass uns Selfies nicht vergessen.

Das Selbstwertgefühl unserer Kinder hängt offenbar von ihnen ab, und die Mädchen im Teenageralter beobachten unablässig, wie sie von Gleichaltrigen empfangen werden, die sie kaum kennen. Die nervige Allgegenwart des "Selfie-Sticks" hat in den letzten Jahren Verbote im Smithsonian, Disneyland und Lollapalooza notwendig gemacht. Es gibt sogar eine Wikipedia-Seite, die eine wachsende Liste von "Selfie-bezogenen Verletzungen und Tod" abbildet, was darauf hindeutet, wie mächtig das Bedürfnis ist, sich selbst fotografieren zu können.

In diesem letzten Teil von "Blick in den Spiegel auf unsere Liebe zu den Narzissten" untersuchen wir, ob wir wirklich inmitten einer Epidemie des Narzissmus leben und wenn ja, was wir dagegen tun könnten.

Betrachten wir zunächst einmal, ob das scheinbare Übermaß an Narzissmus wirklich ein neues Phänomen ist. Es wurde argumentiert, dass der amerikanische Individualismus und der Exzeptionalismus überhaupt nicht neu sind, sondern von Anfang an bestimmte Merkmale unseres Landes geprägt haben. In der Neuzeit war der Historiker Christopher Lasch einer der Ersten, die behaupteten, der Narzissmus sei in seinem Bestseller " Die Kultur des Narzissmus: Amerikanisches Leben in einem Zeitalter der abnehmenden Erwartungen" außer Kontrolle geraten. Aber dieses Buch, das Baby-Boomer als die neue "Ich-Generation" bezeichnete, wurde 1979 veröffentlicht. Der heutige Narzißmus erscheint daher kaum neuartig. So viel für Handy-Fotografie, Reality-TV, Internet, Social Media und Millennials.

Wenn es nicht gerade neu ist, nimmt der Narzissmus wirklich zu und existiert überhaupt eine "Narzissmus-Epidemie"?

San Diego State Psychologe (und Psychology Today Blogger) Jean Twenge erzählt uns, dass ja, es gibt reichlich Beweise, um zu zeigen, dass wir in einer Kultur des eskalierenden Narzissmus leben. Dr. Twenge hat diesen Anspruch in zwei Büchern umrissen, zuerst im Jahr 2006 mit Generation Me und 2010 erneut mit The Narzissism Epidemic: Leben im Zeitalter der Berechtigung (mit Co-Autor W. Keith Campbell).


Dr. Twenges Behauptung wird hauptsächlich aus dem Verfolgen von Scores auf dem Narcissistic Personality Inventory (NPI) über mehrere Generationen von College-Studenten abgeleitet (siehe Teil 1 von "Blick in den Spiegel auf unsere Liebe zu Narzissten" für weitere Details über diese Skala und ihre Eignung als ein Maß für Narzissmus). Wie jeder, der Psychologie 101 gelernt hat, weiß, Studenten, verpflichtet, wie sie alle Arten von Fragebögen für ihre Professoren ausfüllen, dienen lange als die Versuchskaninchen der menschlichen psychologischen Forschung. Dementsprechend wurde das NPI im Laufe der Jahre von Tausenden von Studenten abgeschlossen, so dass Dr. Twenge und ihre Kollegen eine Meta-Analyse von 85 verschiedenen Proben mit insgesamt 16.475 NPI-Werten durchführen konnten, die zwischen 1982 und 2006 gesammelt wurden Datenbank fanden sie heraus, dass die durchschnittlichen NPI-Werte über diesen Zeitraum von 24 Jahren stetig zunahmen, wenn auch nur mäßig um nur 2 NPI-Punkte (die Skala wird von 0 bis 40 bewertet).


So wie Dr. Twenges Studie veröffentlicht wurde, veröffentlichte eine andere Forschungsgruppe unter der Leitung des Psychologen Kali Trzesniewski an der University of Western Ontario ihre eigene ähnliche Studie, die im Zeitraum von 1996 bis 2007 keinen Anstieg der NPI-Werte ergab. 2 Obwohl ihr Datensatz aus a Schmalere Stichprobe von College-Studenten an der UC Berkeley und UC Davis, ihre gesamte Stichprobengröße war größer mit 25.849 Studenten. Die Autoren folgerten, dass jegliche Behauptungen über einen Anstieg des Narzissmus unbegründet, wenn nicht sogar unfair waren.


Wenn Dr. Twenge, deren Behauptungen über eine Narzissmus-Epidemie sie aus unzähligen Medieninterviews, die mit ihren Büchern verbunden sind, eine Menge populärer Berühmtheit erlangt hat, eine Art Erzfeind in der Psychologie hat, so scheint es Dr. Trzesniewski zu sein. Zusammen mit ihren jeweiligen Kollegen haben die beiden miteinander konkurrierende Ansichten ausgetauscht, basierend auf der einen oder anderen Überprüfung der Daten während des vergangenen Jahrzehnts. 3, 4, 5


Wer hat Recht? Wie immer liegt der Teufel im Detail, oder im Falle der wissenschaftlichen Forschung, der Studienmethodik. Es genügt zu sagen, dass, da jede Forschungsgruppe unterschiedliche Datensätze verwendet hat, ihre Ergebnisse und Schlussfolgerungen sich entsprechend unterschieden haben und mehr Fragen als Antworten aufwerfen. Zum Beispiel verwendete Dr. Trzesniewskis Analyse NPI-Werte, die an verschiedenen UC-Standorten zu unterschiedlichen Zeitpunkten gesammelt wurden und möglicherweise auch von Zuwächsen in asiatischen Minderheiten (die tendenziell im NPI niedriger liegen) in diesen Schulen im Laufe der Zeit beeinflusst wurden. 3, 4 Betrachtet man den Wandel innerhalb der einzelnen Standorte und innerhalb der ethnischen Gruppen der Studierenden, scheint es tatsächlich einen Anstieg des Narzissmus zu geben. Aber der von Dr. Twenge entdeckte Anstieg des Narzissmus ist zum Teil auf einen Anstieg der NPI-Werte bei College-Frauen im Laufe der Zeit zurückzuführen, 1 der eine Zunahme des Selbstwertgefühls und der Handlungsfähigkeit im Vergleich zu problematischeren Aspekten des Narzissmus widerspiegelt (siehe auch Teil 1) von "Blick in den Spiegel auf unsere Liebe zu Narzissten", um die Grenzen des NPI und die vielschichtige Bedeutung des psychologischen Konstrukts zu verstehen, das wir "Narzissmus" nennen. Wenn es also einen Anstieg des Narzissmus gibt, ist es vielleicht gar nicht so schlimm Ding.


Im Jahr 2010 versuchten Dr. Trzesniewski und seine Kollegen, Einschränkungen im Zusammenhang mit NPI und Stichprobenuntersuchungen von Studenten zu vermeiden, indem sie Daten aus dem Projekt "Monitoring the Future" analysierten, das verschiedene psychologische Merkmale von repräsentativen Stichproben von High School-Senioren ab den 1970er Jahren bewertete das Geschenk. 6 Die Autoren fanden wenig Hinweise auf Veränderungen in Bezug auf Narzissmus, wie Selbstwertgefühl, Egoismus oder Individualismus. In diesem Zusammenhang fanden sie wenig Hinweise auf Veränderungen in Bezug auf Glück, Lebenszufriedenheit, Hoffnungslosigkeit, Einsamkeit, Fernsehzeit und die Bedeutung des sozialen Status. Je mehr sich die Dinge verändern, desto mehr bleiben sie gleich.


Eine Reihe anderer Forscher haben sich mit Dr. Trzesniewski als Neinsager für die Existenz einer Narzissmus-Epidemie geäußert. Brent Roberts und seine Kollegen fusionierten die Universitätsstudentendatensätze der Studien von Dr. Twenge und Trzesniewski, fügten weitere Daten aus ihren eigenen Studien an Studenten der Universität von Illinois hinzu und kamen zu dem Schluss, dass es zwischen 1982 und 2009 keine Zunahme der NPI-Werte unter College-Studenten gab Diese Forscher führten auch eine kleinere Analyse durch, die frühere Ergebnisse bestätigte, dass die durchschnittlichen NPI-Werte mit dem Alter erheblich zurückgehen (durchschnittlich 4 NPI-Punkte von College-Studenten an Eltern und weitere 4 Punkte von Eltern an Großeltern). Dieser Rückgang ist viel größer als der geringe Anstieg der NPI-Werte bei College-Studenten im Laufe der Zeit von Dr. Twenge (-8 Punkte über ein Leben im Vergleich zu +2 Punkten zwischen zwei Generationen), was die Autoren zu dem Schluss, dass "Generation Me ist ein Entwicklungs-Phänomen, nicht Generationen-Phänomen, da jede Generation jüngerer Menschen narzisstischer ist als ihre Ältesten "und dass" jede Generation Generation Ich "ist.


Clark University Psychologe Jeffrey Jensen Arnett, der den Begriff "Emerging Adulthood" vorgeschlagen, um die Tendenz der heutigen 20-Jährigen zu beschreiben, um konventionelle Erwachsenen Rollen der Ehe, Elternschaft und langfristige Karrieren zu verzögern, stimmt zu. 8 Er theoretisiert, dass das aufkommende Erwachsensein oft von murrenden älteren Generationen als egoistisch oder narzisstisch missinterpretiert wird, während es stattdessen eine tiefere Suche nach Identität und sinnvoller Arbeit zusammen mit mehr Optimismus für die Zukunft widerspiegeln könnte, als frühere Generationen es genießen konnten. 9


Und doch hat Dr. Twenge in all der Debatte hartnäckig durchgehalten und sogar Millennials mit einem Artikel aus dem Jahr 2012 in The Atlantic für ihren Narzissmus und ihren Mangel an staatsbürgerlichem Engagement zur Rechenschaft gezogen . Nach einer Widerlegung später im Jahr, in der Dr. Arnett Millennials Großzügigkeit verteidigte, und einem Artikel der New York Times aus dem Jahr 2013, der beide Seiten der scheinbar endlosen Debatte präsentierte, schrieb Dr. Twenge einen Blog von Psychology Today, der "all die Beweise, die gedruckt werden können" enthält. mit einer langen Liste von Referenzen zur Verteidigung ihrer These. Im Jahr 2014 veröffentlichte sie eine überarbeitete und aktualisierte Version von Generation Me .


In Ermangelung einer definitiven Antwort darauf, ob der Narzissmus epidemische Ausmaße angenommen hat, bin ich der Meinung, dass ältere Generationen es unwiderstehlich finden, Heranwachsende und junge Erwachsene als narzisstisch und übermäßig selbstbewusst zu verspotten. Die aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen haben den Millennials die Fähigkeit erleichtert, traditionelle Pflichten von Erwachsenen zu verzögern, und ältere Generationen hätten wahrscheinlich die Chance genutzt, wenn sie dazu in der Lage wären, wenn sie jung wären (John Updikes Roman Rabbit, Run ist nicht umsonst) eine nationale Sensation 1960). Und obwohl ich selbst geneigt bin, das Internet, die Handyfotografie, das Reality-TV und die sozialen Medien für die heutige kulturelle Obsession des Spiegelblicks verantwortlich zu machen, mag Dr. Trzesniewski recht haben, während diese technologischen Fortschritte unseren Narzissmus sichtbarer machen, dass erhöhte Sichtbarkeit nicht notwendigerweise bedeutet, dass wir narzisstischer sind als früher als Gesellschaft. 6 Letztendlich bieten alle Ergebnisse, die wir auf Basis von NPI-Scores von in Psychologiekursen eingeschriebenen Studenten gemacht haben, nur einen kleinen Einblick in den problematischen Narzissmus in der Gesellschaft als Ganzes. Es scheint wahrscheinlich, dass der von Dr. Twenge entdeckte intergenerationale Anstieg des Narzissmus einfach eine Verlängerung der üblichen jugendlichen Erhöhung der NPI-Werte aufgrund des verzögerten Heranwachsens im Erwachsenenalter widerspiegelt. In jedem Fall, selbst wenn wir die Daten von Dr. Twenge für bare Münze nehmen, könnte ein 2-Punkte-Anstieg der NPI-Werte in den letzten Jahrzehnten von College-Studenten tatsächlich "viel Lärm um nichts" 3 sein und sich kaum für eine Epidemie qualifizieren.


Unabhängig davon, wo man auf der Debatte darüber steht, ob der Narzissmus steigt, würden die meisten wahrscheinlich zustimmen, dass Narzissmus im Übermaß problematisch sein kann. Es lohnt sich daher, darüber nachzudenken, was wir tun können, um Problem-Narzissmus einzudämmen und gleichzeitig ein gesundes Selbstwertgefühl zu fördern.


In allen Artikeln von Psychology Today, die den Lesern zeigen, wie sie "Narzissten" identifizieren können, um sich umzudrehen und in die andere Richtung zu laufen, scheinen wir unverhältnismäßig viel Zeit in den Spiegel zu schauen und die Verantwortung dafür zu übernehmen, dass wir Narzissten als Kinder erziehen und verstärkender Narzissmus bei Erwachsenen (für den Fall, dass Sie es verpasst haben, sehen Sie Teil 2 von "Blick in den Spiegel auf unsere Liebe zu Narzissisten" für eine Erklärung, warum Narzissmus so attraktiv ist, wenn er nach Kumpels und Anführern sucht). In Generation Me macht Dr. Twenge dem Narzißmus einen großen Teil der modernen "Selbstwertgefühlsbewegung" mit seiner bedingungslosen Unterstützung von Kindern selbst in Ermangelung von Errungenschaften aus.


Die Rolle der elterlichen Überbewertung bei der Förderung des Narzissmus war im Laufe der Jahre ein weiteres Thema der psychologischen Debatte. Kurz gesagt, die traditionelle psychoanalytische Sicht, die von Heinz Kohut entwickelt wurde, besagt einerseits, dass Narzissmus aufgrund unzureichender "Spiegelung" entsteht, ein Ausdruck, der die Art und Weise beschreibt, wie Eltern das angeborene Gefühl von "Stärke, Größe und Perfektion" bestätigen Nach dieser Theorie führt ein Spiegelungsdefizit als Kind zu einem Entwicklungsstillstand, in dem die Spiegelung als Erwachsener verlangt wird, in der Hoffnung, das zu liefern, was nie gegeben wurde, während Kinder, die eine angemessene Spiegelung erhalten, sich schließlich weniger grandios und realitätsbezogen entwickeln Selbstgefühl, wenn sie reifen. Auf der anderen Seite theoretisiert die Theorie des sozialen Lernens, entwickelt von Albert Bandura, genau das Gegenteil - dass übermäßige Spiegelung als Kind den Narzissmus fördert, der sich niemals als Erwachsener auflöst.


Forscher in den Niederlanden unter Leitung des Psychologen Eddie Brummelman haben kürzlich ein Experiment veröffentlicht, das diese konkurrierenden Theorien aufzulösen versucht. 12 Die Studie überwachte 565 Kinder im Alter von 7-12 Jahren und ihre Eltern über einen Zeitraum von zwei Jahren. Dabei wurden vier Variablen - Selbstwertgefühl, Kindernarzissmus, elterliche Wärme und elterliche Überbewertung - mit einer validierten Skala erfasst. Im Laufe der Zeit prognostizierte die elterliche Überbewertung den Narzissmus von Kindern, nicht aber das Selbstwertgefühl von Kindern, während die elterliche Wärme das Selbstwertgefühl des Kindes und den Mangel an Wärme voraussagte und Kinder-Narzissmus nicht vorhersagte. Diese Ergebnisse unterstützen daher die Erklärung der sozialen Lerntheorie des Narzissmus und legen nahe, dass die in der Überbewertung begründete Selbstwertbewegung sehr wohl zum Narzißmus beitragen kann, wie Dr. Twenge behauptet.


Während eine vollständige Analyse der Selbstwertgefühlsbewegung den Rahmen dieses Blogposts sprengt, legt dieses Ergebnis nahe, dass es, wenn eine Narzissmus-Epidemie existiert, existiert, weil wir uns alle einer übermäßigen Spiegelung nicht nur unserer Kinder, sondern auch der Partner schuldig gemacht haben die wir für die Romantik und unsere unzähligen "Freunde" in den sozialen Medien auswählen. Wenn wir unseren kollektiven kulturellen Narzissmus mildern wollen, müssen wir unkritisches Spiegeln zugunsten ehrlicher Rückmeldungen und Lobpreisungen aufgrund tatsächlicher Errungenschaften stoppen. Das gilt für unsere Kinder, unsere Altersgenossen, unsere Führer und auch für unser Land.


Der Narzissmus nimmt mit dem Alter ab, weil wir im Laufe der Zeit sowohl durch Erfolg als auch durch Versagen gedemütigt werden und unser Fokus allmählich von uns selbst auf unsere Kinder und Enkelkinder verlagert wird. Für diejenigen mit exzessivem Narzissmus kann die Unfähigkeit, Vollkommenheit zu erreichen und sich anderen gegenüber zu orientieren, als vernichtende Niederlage empfunden werden, während das Leben weitergeht. Der Versuch, ein kollektives Gefühl von Demut und Altruismus im Gegensatz zu Eigenwerbung zu vermitteln, könnte viel dazu beitragen, eine bessere psychische Gesundheit für Möchtegern-Narzissten als auch für Amerika insgesamt zu erreichen.


Dr. Joe Pierre und Psych Unseen können auf Twitter unter http://twitter.com/psychunsees verfolgt werden. Um einige meiner Romane zu lesen, klicken Sie hier, um die Kurzgeschichte "Thermidor" zu lesen, die Anfang des Jahres in Westwind erschienen ist.

Verweise

1. Twenge JM, Konrath S, Foster JD, et al. Im Laufe der Zeit aufgeblähte Egos: Eine zeitübergreifende Meta-Analyse des Narzisstischen Persönlichkeitsinventars. Zeitschrift der Persönlichkeit 2008; 76: 875-901.

2. Trzesniewski KH, Donnellan MB, Robins RW. Denken die heutigen jungen Leute wirklich, dass sie so außergewöhnlich sind? Eine Untersuchung säkularer Tendenzen im Narzißmus und in der Selbstverbesserung. Psychologische Wissenschaft 2008; 19: 181-188.

3. Donnellan MD, Trzesniewski KH, Robins RW. Eine aufkommende Epidemie von Narzissmus oder viel Lärm um nichts? Zeitschrift für Forschung in Persönlichkeit 2009; 43: 498-501.

4. Twenge JM, Konrath S, Foster JD, et al. Ein weiterer Beweis für eine Zunahme von Narzissmus bei College-Studenten. Zeitschrift der Persönlichkeit 2008; 76: 919-928.

5. Twenge JM, Foster JD. Geburtenkohorte steigt in narzisstischen Persönlichkeitsmerkmalen bei amerikanischen College-Studenten, 1982-2009. Sozialpsychologische und Persönlichkeitsforschung 2010; 1: 99-106.

6. Trzesniewski KH, Dr. Donnellan. "Generation Me" neu denken: Eine Studie über Kohorteneffekte von 1976-2006. Perspektiven auf die Psychologische Wissenschaft 2010; 5: 58-75.

7. Roberts BW, Edmonds G, Grijalva E. Es ist meine Entwicklung, nicht die Generation Me: Entwicklungsveränderungen sind wichtiger als Generationswechsel im Narzißmus - Kommentar zu Trzesniewski und Donnellan (2010). Perspektiven auf die Psychologische Wissenschaft 2010; 5: 97-102.

8. Arnett JJ. Oh, werd erwachsen! Generationsmurr und die neue Lebensphase des Erwachsenwerdens - Kommentar zu Trzesniewski und Donnellan (2010). Perspektiven auf die Psychologische Wissenschaft 2010; 5: 89-92.

9. Arnett, JJ. Emerging Adulthood: Eine Theorie der Entwicklung von den späten Teenager bis in die 20er Jahre. Amerikanischer Psychologe 2000, 55: 469-48

10. Twenge JM, Campbell WK. Unterschiede in der Geburtskohorte im Datensatz "Monitoring the Future" und in anderen Quellen: Weitere Belege für Generation Me-Commentary zu Trzesniewski und Donnellan (2010). Perspektiven auf die Psychologische Wissenschaft 2010; 5: 81-88.

11. Kohut, H. Die Störungen des Selbst und ihre Behandlung: Ein Umriss. In H. Kohut, Die Suche nach dem Selbst: Ausgewählte Schriften von Heinz Kohut: 1978-1981. Madison: Internationale Universitätspresse, Inc., 1978.

12. Brummelman E, Thomaes S, Nelemans SA, et al. Ursprünge des Narzissmus bei Kindern. Verfahren der Nationalen Akademie der Wissenschaften 2015: 112: 3659-3662.