Geist gegen Materie: Tier oder Mensch?

Mind Control: Dringender Aufruf an die Menschheit - Sananda (April 2019).

Anonim

Als Erstsemester in der Veterinärschule wurde uns beigebracht, dass unsere Gehirne fest verdrahtet waren, das Fenster für Veränderung im Wesentlichen viele Jahre zuvor geschlossen. Trotz der unzähligen Tage, die wir in den abgedunkelten Hörsälen verbracht hatten, in den hellen Nächten, in denen unsere Leichen zerlegt worden waren, und in den meisten anderen wachen Stunden an unseren Schreibtischen und Cubbies, wussten wir, dass wir es mit einem menschlichen Schicksal zu tun hatten. Angesichts des unvermeidlichen Todes von Tausenden von Neuronen jeden Tag schienen die langfristigen Aussichten, unser neu gefundenes Wissen zu behalten, äußerst trostlos.

Mehr als drei Jahrzehnte später verstehen wir jetzt, dass unsere Gehirne in einem Zustand des Flusses leben, in dem Tausende von neuen Neuronen an einem einzigen Tag zur Bildung gebracht werden können. Existierende Neuronen sprießen frische Zweige, um in neue Richtungen zu gelangen, um ihre synaptischen Verbindungen mit anderen Zellen zu gestalten und neu zu verdrahten - neue bilden sich, andere brennen aus. Der einfache Akt des Lernens rührt Zellen dazu an, ihre Verbindungen zu stärken. Diese Verbindungen erleichtern es, ihre Nachrichten zu senden und als eine Einheit zu arbeiten. Ihre Schnelligkeit und Effizienz prägen sich in ihrem zellulären Gedächtnis ein, das wiederum das formt und formt, an das wir uns in unseren Gedanken erinnern. Diese Fähigkeit des Gehirns, sich ständig neu zu gestalten, was Wissenschaftler als Neuroplastizität bezeichnen, erlaubt uns, uns an eine sich ständig verändernde Umwelt anzupassen. Wenn sich die Welt um uns herum in einem sehr realen Sinn verändert und weiterentwickelt, tun dies auch unsere Gedanken.

Ich beobachte routinemäßiges menschliches Verhalten genauso wie ich von Tag zu Tag, finde es interessant, wie oft wir Geist und Körper so behandeln, als wären sie getrennt. Von Krankenversicherungen bis zu Freunden und Nachbarn kann ich nicht anders, als zu bemerken, dass wir psychische Erkrankungen als wesentlich anders als andere Krankheiten unterscheiden. Es ist leicht, unseren an Krebs erkrankten Nachbarn als ein glückloses Opfer zu betrachten. Doch unser Kollege bei der Arbeit, der jahrelang durch Depressionen gekämpft hat, kann ein Stigma tragen.

Diese Einstellung ist in Bezug auf Tiere nicht anders. Eine Katze, die mit knorrigen, krustigen Ohren und kratzigen Lippen aus Pemphigus entstellt ist (eine entstellende Krankheit, bei der das Immunsystem beschließt, die körpereigenen Zellen anzugreifen) wird von allen in seiner Familie zärtlich verhätschelt. Doch eine Katze mit kahlem, blutendem Schwanz, die sie stundenlang jagt und nagt, wird von ihrer Familie mit einer gewissen Zurückhaltung beobachtet und nicht selten sogar verachtet. Wenn ich auf die Geschichten meines Kunden höre, entsteht ein gemeinsames Thema. Menschen identifizieren sich naturgemäß mit dem Verhalten ihres Tieres und beziehen sich dabei oft genauso auf sie wie auf den Menschen.

Natürlich können wir beeinflussen, was in unserem Körper passiert, aber die Funktionen unserer Zellen und Gewebe werden zu einem großen Teil von Faktoren bestimmt, die sich unserer Kontrolle entziehen: Genetik, Physiologie und Umwelt, um nur einige zu nennen. Sowohl in der Gesundheit als auch in der Krankheit folgen unsere Zellen ihrem eigenen Schicksal. Genauso wie unsere Hepatozyten unwissentlich verrückt spielen und Ströme von Enzymen ausströmen können, die in unseren Bäuchen Amok laufen, können unsere Nervenzellen verunsichern, wie sie kommunizieren. Wenn Neuronen und ihre Verbindungen versagen, können unsere Sinne, Gefühle, Erinnerungen und Gedanken wandern, manchmal weit ab vom Kurs.

Trotz allem, was wir jetzt über unser Gehirn wissen oder denken, wissen wir, müssen wir noch so viele grundlegende Fragen verstehen. Wie bringt ein Zellbündel Gedanken und Gefühle hervor? Wie verwandeln sich winzige Chemikalienwellen in eine geschätzte Erinnerung? Warum kann eine Welle von Emotionen beeinflussen, was wir wahrnehmen und denken? Wie kann ein Cluster von Neuronen instinktiv spüren, dass wir in Gefahr sind, trotz allem, was uns unsere Augen und Ohren sagen können?

Das Gehirn besteht natürlich aus Materie: aus Atomen und Molekülen, die Zellen bilden, und aus dem Meer von Chemikalien in und um sie herum. Im Gegensatz dazu ist der Geist körperlos: ein rätselhaftes Energiefeld aus Gedanken und Gefühlen; Hoffnungen und Ängste; endlose Erinnerungen, Wünsche und Träume. Wie manifestiert die Materie das Abstrakte?

CH Vanderwolf, der angesehene Neurowissenschaftler, bemerkt: "Die konventionelle Theorie des Gehirns als das Organ der Psyche oder des Geistes bietet uns die beruhigende Illusion, dass wir das große Bild bereits verstehen."

Es ist naiv zu glauben, dass der Geist nichts anderes als ein Zellprodukt ist. Ohne Zweifel bilden unsere Gehirnzellen die Energiefelder unseres Geistes. Zur gleichen Zeit formen und verdrahten unsere Gedanken buchstäblich unser Gehirn. Jeder prägt und transformiert den anderen unverwechselbar.

Während ich meine Runden durch den Zoo, von den Tropen nach Australasien, mache, muss ich ständig daran denken, wie sich das Gehirn von Spezies zu Spezies unterscheidet. Die Menge an Raum innerhalb des Schädels; die Größe der Zentren für Sehen, Riechen und Hören; die Oberfläche der Kortex einschließlich aller Falten und Rillen. Jedes spiegelt Spezialisierungen in Anatomie und Funktion wider. Diese Messungen sagen mir, wie sich jede Art aus ihrer Perspektive entwickelt und angepasst hat. Im Vergleich zu den Tieren, die sie jagen, haben Fleischfresser proportional größere Gehirne, die sie vermutlich dazu befähigen, Strategien zu entwickeln, um ihre Beute zu fangen. Hunde haben ein Paar Riechkolben, die zusammen viermal so viel wiegen als Menschen, so dass sie sekretierte Pheromone der Angst von Menschen riechen können. Der Bereich des Gehirns, der Geräusche integriert, ist bei Delfinen weit mehr entwickelt als beim Menschen und verleiht ihnen die Fähigkeit, zu wissen, wo sie sind, und durch Geräusche unter den Wellen zu "sehen".

Obwohl Affen und Mondbären sich sicherlich unterscheiden, bin ich eher von ihren Ähnlichkeiten betroffen. Von den Tausenden Synapsen, die jedes Neuron mit den Kernen verbinden, in die sie sich gruppieren, ist die Anatomie unserer Gehirne von Spezies zu Spezies bemerkenswert ähnlich. Noch auffälliger für mich sind die Ähnlichkeiten zwischen den Verhaltensweisen der Spezies. Unabhängig von Spezies verlassen wir uns sekundenschnell auf unsere Neuronen für unser Überleben. Von Menschen über Affen und Dingos bis hin zu Hunden nutzen wir alle unsere Gehirne, um der Welt einen Sinn zu geben. Lichter, Geräusche, Gerüche, Texturen und das, was wir bemerken, werden empfangen, sortiert, verarbeitet und zu einem Bild verwoben. Wir reagieren auf dieses Bild mit unseren Instinkten, Emotionen, Gedanken und Handlungen.

Auch wenn sie dies ein wenig anders als Sie oder ich tun, nehmen Tiere deutlich mit Gewahrsein wahr, denken mit Reflexion und handeln mit Absicht. Wie wir es tun, nehmen sie routinemäßig ihre Umstände und die anderer an, wägen ihre Möglichkeiten ab und ziehen Konsequenzen in Betracht, bevor sie entscheiden, wie sie reagieren werden. Dies erfordert Achtsamkeit, Voraussicht und Rücksichtnahme - alle Eigenschaften, die Menschen und Tiere teilen.

Verweise

Vanderwolf, CH (2007) Das sich entwickelnde Gehirn: Der Verstand und die neuronale Kontrolle des Verhaltens New York, NY: Springer Science.