Spielt das Gehirn im Geschäft eine Rolle?

Lissy Götz - auf Glück und Gesundheit programmiert (Juni 2019).

Anonim

(Erste in einer Reihe)

Es besteht ein großes Interesse daran, die Hirnforschung derzeit in der Wirtschaft anzuwenden. Denn Neurowissenschaften - die Wissenschaft von Gehirn und Verhalten - haben sich zu einer der Schlüssel- und Zukunftswissenschaften des 21. Jahrhunderts entwickelt. Die Neurowissenschaft erforscht die Mechanismen, die dich als ein denkendes, fühlendes und verhaltendes Individuum und von uns als Menschen erschaffen.

Zwei gute Startfragen sind:

1. Gibt es adaptive und praktische Erkenntnisse aus der Verhaltens- und Hirnforschung, um die Unternehmens- und Geschäftspraxis zum Besseren zu verändern?

2. Noch wichtiger ist, dass Fortschritte gemacht wurden, die es uns ermöglichen, solche Erkenntnisse zu nutzen?

Zum Glück ist die Antwort auf beide Fragen ein klares Ja und Ja!

Das Gehirn ist geschäftlich wichtig: Ohne ein Gehirn hast du nichts zu tun. Das Gehirn ist die komplexeste Struktur im bekannten Universum. Das Gehirn ist dafür verantwortlich, dass jeder von uns bewusst ist, denken, fühlen und sich verhalten kann. Das Gehirn ist auch zutiefst plastisch und kann sich aufgrund von Erfahrungen zum Guten oder zum Schlechten verändern.

Unsere Gehirne haben viele Vorurteile, Heuristiken und Vorlieben, und wir wissen mehr darüber, wie man mit diesen arbeitet als jemals zuvor. Es ist auch wahr, dass Verhaltensänderungen schwierig sind. Die Annahme von Taktiken und Strategien, die in der Gehirn- und Verhaltensforschung begründet sind, kann Einzelpersonen und Organisationen helfen, sich an die Anforderungen der modernen Welt anzupassen.

Viele konventionelle Behandlungen des organisatorischen Lebens ignorieren Aspekte des menschlichen Verhaltens, die sich aus den gemeinsamen Ähnlichkeiten von Gehirnstruktur und -funktion zwischen Individuen ergeben. Unser Ausgangspunkt sollte die einfache Realität sein, dass unser Verhalten aus der Struktur und Funktion unseres Gehirns entsteht. Die moderne Hirnforschung spiegelt dies wider.

Die Neuroökonomie zum Beispiel entwickelt sich zu einer wichtigen Disziplin, da sich die mit Gehirnfunktionen, Entscheidungsfindung und Evolutionspsychologie befassten Wissenschaften (insbesondere Aspekte der Evolution, die sich mit Altruismus und altruistischem Verhalten befassen) in einem gemeinsamen theoretischen Rahmen zu verschmelzen beginnen.

Die Sozialneurowissenschaft ist ein weiteres wichtiges Unterfangen, das zu verstehen versucht, wie Sozialverhalten durch das Gehirn erzeugt wird und wie das Gehirn mit sozialer Interaktion zurechtkommt und sich verändert.

Die Annahme von Taktiken und Strategien, die in der Gehirn- und Verhaltensforschung begründet sind, kann Einzelpersonen und Organisationen helfen, sich an die Anforderungen der modernen Welt anzupassen.

Ich freue mich sehr, am 8. September im Rahmen des "Brain for Business" -Workshops zu sprechen - einige Plätze sind noch verfügbar.

Mein neues Buch 'Ein Gehirn fürs Geschäft - Ein Gehirn fürs Leben' ist ab Juni 2017 verfügbar. Inhaltsverzeichnis:

Kapitel 1: Ein Hintergrundszenario aus dem organisatorischen Leben. Das hier vorgestellte Szenario wird durch die anderen Kapitel geführt und bietet einen Fokus für das Denken und für die Übungen, die mit jedem Kapitel verbunden sind.

Kapitel 2: Szeneneinstellung, Hintergrundinformationen und Denkwerkzeuge

Kapitel 3: Denkweisen, Selbstgespräche und Verhaltensänderungen: Wie die Wissenschaft der Denkweise und des Selbstgesprächs einen möglichen Weg bietet, um Individuen zu erlauben, ihr Verhalten zu kontrollieren und zu ändern.

Kapitel 4: Selbstregulation und Selbstkontrolle: Neuronale und Verhaltensmechanismen, die bei der Regulation unseres Verhaltens im Laufe der Zeit eine Rolle spielen und wie wir Selbstkontrolle in verschiedenen Kontexten ausüben können.

Kapitel 5: Die Bedeutung von kognitiven Verzerrungen: Wie wir unsere Denkweise zuverlässig und systematisch falsch machen und wie diese systematische Verzerrung die von uns getroffenen Entscheidungen beeinflussen kann.

Kapitel 6: Personenwahrnehmung - Wie andere uns sehen, wie wir Führungskräfte sehen: Wie die Mechanismen zur Personenwahrnehmung und Statusbestimmung sind auch die gleichen Mechanismen, die für die Markenwahrnehmung verwendet werden, und untersucht die Konsequenzen für Führung und organisatorisches Leben.

Kapitel 7: In Gruppen arbeiten: Wie Gruppendiskussionen und Gruppenentscheidungen getroffen werden und wie die Gruppendektierungsmechanismen verbessert werden können.

Kapitel 8: Gehirnhygiene, Optimierung von Fachwissen und Leistung: Wie kann sichergestellt werden, dass während des Lernens die beste Leistung erzielt wird?

Kapitel 9: Stress, Resilienz und positive Brain States: Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber den Belastungen des täglichen Lebens, einschließlich des organisatorischen Lebens, sowie Fokussierung auf das notwendige konzeptionelle Gerüst, das für Kreativität und die Gewährleistung von Veränderungen in Verhalten, das positive Gehirnzustände fördern kann.

Kapitel 10: Geschlecht, Gehirn und Organisationen: Eine Gehirn-Auge-Sicht auf das Geschlecht und konzentriert sich auf das Verhalten, um kognitive Vielfalt zu erreichen.

Kapitel 11: Abschließende Szenario-Analyse: Eine allgemeine Zusammenfassung der Lektionen und Diskussionen, die durch das Buch angeboten werden.

Verweise

Shane O'Mara (2017). Ein Brain for Business - ein Gehirn fürs Leben. London, Großbritannien: Palgrave Macmillan.