Zur Verteidigung der impliziten Verzerrung

Die Wahrheit: Ende der Illusion - Hörbuch (Stefan Molyneux) - Das Buch das DEIN LEBEN verändert (Juli 2019).

Anonim

In unseren Newsfeeds tauchen Diskussionen über Rasse, Rassismus und Rassenunterschiede auf, die wie ein schwindelerregendes Tempo erscheinen. Menschen werden weiterhin in unzähligen Arten geschädigt, nur weil sie so aussehen. Die Prävalenz des Themas im Nachrichtenzyklus bedeutet, dass Menschen, insbesondere Weiße, mehr Aufmerksamkeit als üblich auf ein Problem richten, das wir aufgrund unserer Privilegien oft vermeiden können. Die Beharrlichkeit des Problems fordert jedoch unser Selbstverständnis heraus. Wir würden gerne glauben, wir hätten die Rasse überwunden und Rassismus in den Mülleimer der Geschichte verbannt. Aber die Realität platzt unsere Blasen.

Race formt so viel von dem, was wir erleben und was wir tun, ob wir das bemerken oder nicht. Selbst diejenigen, die sich für Farbenblindheit und eine Verpflichtung zur Rassengleichheit aussprechen, weisen Tendenzen auf, die durch jahrhundertelange Rassenunterdrückung geprägt sind und diese widerspiegeln. Viele dieser Leute sind schneller in der Lage, schlechte Wörter zu identifizieren, wenn sie mit Bildern von schwarzen Gesichtern gepaart sind, als mit Bildern von weißen Gesichtern, oder wenn sie sich ein schwarzes oder braunes Gesicht vorstellen, wenn sie an einen Drogendealer denken. Die Art und Weise, wie das Rennen unsere Wahrnehmung von Dingen formt, kann unter dem Radar fliegen, und das wurde uns schon lange gezeigt. Die Menschen sprechen miteinander über ihre Erfahrungen, und dazu gehören farbige Menschen, deren Erfahrungen die Voreingenommenheit derjenigen widerspiegeln, die eine rassistische Dominanz vertreten. Akademische Studien dieser Tendenzen bestätigen, was wir bereits wissen.

Aber wie bei jeder akademischen Debatte gibt es Meinungsverschiedenheiten. Kritik am Implicit Association Test (IAT) hat in letzter Zeit Schlagzeilen gemacht. Die Hauptursache für die Beschwerden ist, dass die Ergebnisse nicht stabil sind - man kann in der einen Woche eine hohe IAT-Wertung und in der nächsten eine niedrige Punktzahl erreichen - und dass sie das Verhalten von Individuen nicht voraussagen. Die erste Sorge ist akut, zum großen Teil, weil viele Forscher einen Test wollen, der grundlegende, vernünftige Standards erfüllt. Was nützt eine Maßnahme, wenn sie sich im Laufe der Zeit so stark ändert, selbst wenn dasselbe Werkzeug auf dasselbe Thema angewendet wird? Das zweite Problem ist zum Teil besorgniserregend, weil es auf scheinbar falsche Werbung hinweist. Die Entwickler des IAT haben es als ein Werkzeug zur Vorhersage von offenkundigem Verhalten angepriesen. Aber selbst wenn dies nicht der Fall wäre, könnte man sich fragen, welchen Nutzen es hat, tendenzielle Tendenzen zu erkennen, die sich nicht in einem voreingenommenen Verhalten manifestieren.

In einem kürzlich erschienenen Artikel für Scientific American erklären Keith Payne, Laura Niemi und John Doris, warum diese Klagen über die IAT keine Behauptungen über grassierende implizite Voreingenommenheit verleugnen. Eine Sache, auf die sie hinweisen, ist, dass es nicht aus der Behauptung folgt, dass ein bestimmtes Werkzeug fehlerhaft ist, dass das Phänomen, das es messen soll, nicht existent ist. Selbst wenn die IAT wertlos ist, zeigt dies nicht, dass implizite Voreingenommenheit ein Scherz ist. Zweitens weisen sie darauf hin, dass prädiktive Werkzeuge in der Psychologie das durchschnittliche Gruppenverhalten vorhersagen sollen und nicht das Verhalten auf individueller Ebene. Beschwerden über die IAT verpassen in diesem Punkt ihre Wirkung, weil sie nicht darauf abzielen, was das Werkzeug tun soll.

Darüber hinaus weisen Payne, Niemi und Doris darauf hin, dass es Beweise für Rassendiskriminierung gibt. Zum Beispiel gibt es gute Beweise dafür, dass potenzielle Arbeitgeber eher bereit sind, Bewerber mit typischerweise weiß klingenden Namen zurückzurufen, als Bewerber mit typischerweise schwarz klingenden Namen, selbst wenn ihre Lebensläufe ansonsten identisch sind. Es wäre töricht, dies aufgrund von Sorgen um einen einzigen Test zu verwerfen. Sie könnten auch hinzugefügt haben, dass Versuche, dies zu tun, einem vertrauten Muster folgen: Sie schweigen und löschen auf andere Weise das Zeugnis jener, die unter Unterdrückung leiden. Zu sagen, dass rassistische Voreingenommenheit kein Thema ist, weil ein bestimmtes Maß nicht dem Schnupftabak entspricht, ist gleichbedeutend damit, dass man nicht all jenen glaubt, die behaupten, dass sie unter den Auswirkungen von Rassismus leiden, weil sie ihr eigenes Werkzeug zur Entdeckung von Rassismus haben Es ertönt kein Alarm. Es ist, das Zeugnis des Werkzeugs dem Zeugnis der Person vorzuziehen. Wenn diese Person eine Person der Farbe ist, sieht das viel wie eine Instanziierung des gerade betrachteten Phänomens aus.