Kann Intervention das Gehirn bei Autismus verändern?

Anonim

Ich möchte mit einem Blog-Eintrag beginnen, indem ich den Lesern in den USA den " Happy National Autism Awareness Month" sage!

In diesem Monat werden wir darüber sprechen, ob Verhaltensinterventionen und / oder Therapien für Autismus das Gehirn verändern können. Im Jahr 2017 habe ich zu diesem Thema eine Übersicht geschrieben und wollte diese auch hier diskutieren. Es gibt eine große Menge an Beweisen dafür, dass Verhaltensinterventionen das Verhalten bei Autismus verändern können. Die meisten Interventionen konzentrieren sich auf soziales Verhalten mit dem Ziel, die soziale Kommunikation zu verbessern (wie zB Augenkontakt, soziale Interaktionen initiieren, auf soziale Verhaltensweisen von anderen reagieren, dem Blick einer anderen Person folgen usw.). Es ist großartig, dass diese Interventionen nachweislich das Verhalten verbessern, aber da die wissenschaftliche Gemeinschaft allgemein der Meinung ist, dass Autismus eine Störung des Gehirns ist, haben Studien begonnen zu messen, ob diese Interventionen das Gehirn verändern können.

Die grundlegende Frage ist: Kann sich die Gehirnaktivität allein aus der Verhaltenstherapie verändern? Wenn ja, hat das spannende Auswirkungen auf die Art, wie wir Kindern mit Autismus helfen können. Da es für die "Kern" -Symptome von Autismus keine Medikamente gibt, müssen wir uns auf evidenzbasierte Verhaltensinterventionen stützen. Und wenn diese Interventionen das Funktionieren des Gehirns verändern können, könnte es uns helfen, individuellere Interventionen zu entwickeln oder früher und effektiver einzugreifen.

Um eine Analogie mit anderen Gehirn-basierten Bedingungen zu ziehen, betrachten wir, wie wir über Angst und Depression denken. Im Allgemeinen denken wir über Depressionen und Angst als Gehirn-basierte, und obwohl Verhaltens-Interventionen (wie Therapie) sehr hilfreich sind, verlassen wir uns weitgehend auf die Kombination von Medikamenten und Therapie für die meisten positiven Ergebnisse. Der Grund, warum wir Medikamente als ein wichtiges Puzzlestück bei Depressionen und Angstzuständen betrachten, liegt darin, dass wir verstehen, dass diese Störungen hirnbasiert sind und wissen, dass es schwierig ist, das Gehirn allein durch Verhalten zu verändern - besonders dann, wenn eine Störung vorliegt Teil) aufgrund eines Ungleichgewichts von Chemikalien im Gehirn. Auf der anderen Seite, da vergleichbare Medikamente für Autismus nicht existieren, wird es wichtiger zu verstehen, ob Verhaltensinterventionen das Gehirn verändern können.

Um Zeit und Raum zu sparen, werde ich in diesem Blog nur eine Studie diskutieren, die die Gehirnaktivität vor und nach einer Verhaltensintervention misst. Die Autoren verwendeten eine evidenzbasierte Intervention namens PEERS, die Jugendlichen mit Autismus helfen soll, Freunde zu finden und zu behalten. Diese Intervention umfasst wöchentliche 90-minütige Sitzungen für 14 Wochen und umfasst sowohl Eltern- als auch Kindergruppen. Die Forscher maßen Gehirnaktivität aus 3 Gruppen: Jugendliche mit Autismus, die PEERS erhielten, Jugendliche mit Autismus, die in einer Wartelistengruppe waren (dh sie erhielten PEERS, nachdem die erste Gruppe beendet wurde) und neurotypische Jugendliche, die die Intervention nicht erhielten.

Die Forscher maßen die Gehirnaktivität in Ruhe (was im Wesentlichen bedeutet, dass die Teilnehmer aufgefordert wurden, ein Bild für drei Minuten auf einem Bildschirm zu betrachten). Von besonderem Interesse war der Unterschied in der Gehirnaktivität zwischen den beiden Gehirnhälften - der linken und der rechten Hemisphäre. In den letzten Jahrzehnten fanden Studien heraus, dass Menschen, die mehr Aktivität in der Hemisphäre als rechts haben, tendenziell eine höhere Motivation und positive Emotionen haben. Auf der anderen Seite neigen Menschen mit mehr rechtshemisphärischer Aktivität als links dazu, mehr negative Emotionen und Entzugserscheinungen zu haben. Bei Autismus haben Forscher im Vergleich zu neurotypischen Individuen weniger Aktivitäten der linken Hemisphäre und mehr Aktivität der rechten Hemisphäre beobachtet.

Die Forscher fanden heraus, dass Jugendliche, die PEERS erhielten, eine signifikante Abnahme der Aktivität der rechten Hemisphäre und eine Zunahme der Aktivität der linken Hemisphäre zeigten. Jugendliche mit Autismus, die die Intervention nicht abgeschlossen haben, hatten diese Gehirnaktivitätsänderung nicht. Auch Jugendliche mit Autismus, die PEERS erhielten, hatten nach der Intervention eine ähnliche Gehirnaktivität wie neurotypische Jugendliche. Vor dem Empfang von PEERS hatten sowohl die Wartelistengruppe als auch die Interventionsgruppe im Vergleich zu neurotypischen Jugendlichen eine deutlich geringere Aktivität der linken Hemisphäre. Ein weiterer interessanter Befund war die Beziehung zwischen Veränderungen der Gehirnaktivität und Verhalten. Jugendliche, die nach PEERS die Aktivität in der linken Hemisphäre hatten, zeigten weniger mit den Eltern zusammenhängende Symptome von Autismus und mehr soziale Kontakte.

Insgesamt weisen diese Ergebnisse darauf hin, dass Teenager mit Autismus, die die Intervention erhielten, signifikante Veränderungen in der Gehirnaktivität hatten, dass diese Veränderungen die Interventionsgruppe eher wie die neurotypische Gruppe aussehen ließen und dass diese Veränderungen mit Symptomen von Autismus und sozialem Verhalten zusammenhingen.

Diese Ergebnisse sind sehr positiv, aber mehr Forschung in diesem Bereich ist notwendig. Es gibt immer mehr Fragen zu beantworten, aber ich denke, diese Art von Studien sind ein großer Sprung vorwärts in der Autismus-Forschung, und erregen mich sowohl als Neurowissenschaftler und Kliniker!

Verweise

Stavropoulos, KKM (2017). Neurowissenschaften als Ergebnismaßnahme für Verhaltensinterventionen bei Autismus-Spektrum-Störungen (ASS): Eine Übersicht. Forschung in Autismus-Spektrum-Störungen, 35, 62-73.

Van Hecke, AV, Stevens, S., Carson, AM, Karst, JS, Dolan, B., Schohl, K., et al. (2015). Messung der Plastizität des sozialen Ansatzes: eine randomisierte kontrollierte Studie der Auswirkungen der PEERS-Intervention auf die EEG-Asymmetrie bei Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen. Journal of Autism and Developmental Disorders, 45, 316-335.

Laugeson, EA, Frankel, F., Gantman, A., Dillon, AR, und Mogil, C. (2012). Evidenzbasiertes Training sozialer Kompetenzen für Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störungen: Das UCLA PEERS Program. Journal of Autism and Developmental Disorders, 42 (6), 1025-1036.