6 Anzeichen einer Spielsyndrom

6 Anzeichen dass sie auf mich steht - und 1 Lüge die alle glauben (Juni 2019).

Anonim

Neulich sah ich jemanden, der gleichzeitig Roblox auf seinem Laptop und Pokémon GO auf seinem Handy spielte. Das Multitasking-Spektakel brachte mich dazu, über eine Spielstörung nachzudenken, oder ein problematisches Digital- oder Videospielverhalten, das gerade zur ICD-11 hinzugefügt wurde.

Laut WHO gibt es hier sechs Anzeichen für eine Spielstörung:

  1. Beeinträchtigte Kontrolle über Spiele.
  2. Spielen wird wichtiger als andere Aktivitäten des täglichen Lebens, was zu kompromittierten Funktionen oder Distress führt. Zum Beispiel könnte das Spielen Vorrang vor Schularbeit, Jobverantwortung oder sozialen Aktivitäten haben.
  3. Das Spiel bleibt trotz der Auswirkungen bestehen.
  4. Das Spielen nimmt viel Zeit in Anspruch und dominiert die wachen Stunden.
  5. Spielen stört Muster von Schlaf und körperlicher Fitness sowie Ernährung.
  6. Die Dauer der Spielstörung muss mindestens 12 Monate betragen.

Laut der WHO betrifft eine Spielstörung nur eine Minderheit von Spielern, und eine Diagnose kann nur von einem Spezialisten gestellt werden.

Das Thema ist umstritten, da eine DSM-5-Arbeitsgruppe "Substance Use Disorders" ("Drogenkonsumstörung") begrenzte Befunde vorfindet, die die derzeitige Anerkennung der allgemeineren "Internetabhängigkeit" als psychische Störung unterstützen. Darüber hinaus definieren verschiedene Experten Spielstörung unterschiedlich, und es gibt keinen Goldstandard-Test dafür.

In einem kürzlich erschienenen systematischen Review, der in Psychology of Addictive Disorders veröffentlicht wurde, fanden die Autoren "einen Mangel an gut konzipierten Studien zum Behandlungsergebnis und begrenzte Evidenz für die Wirksamkeit jeglicher Behandlungsmodalitäten. Studien waren durch methodische Mängel, einschließlich kleiner Stichprobengrößen, Mangel an Kontrollgruppen und wenig Informationen über die Einhaltung der Behandlung, neben anderen Problemen begrenzt. "

Abschließend sei angemerkt, dass trotz mangelnder Übereinstimmung bei der Definition von Spielstörungen, die logischerweise allen gutgläubigen Behandlungsansätzen vorausgehen sollten, verschiedene Online-Dienste angeboten wurden, die eine Therapie anbieten.